Bürgermeisterwahl
Zwei Kandidaten für Ueckermünde

Welcher Person kann man bei der Bürgermeisterwahl in Ueckermünde sein Kreuz geben? Noch ist diese Frage unbeantwortet.
Welcher Person kann man bei der Bürgermeisterwahl in Ueckermünde sein Kreuz geben? Noch ist diese Frage unbeantwortet.
Boris Zerwann

Wer sich für den Bürgermeisterposten der Stadt Ueckermünde bewerben will, muss sich sputen. Aktuell sieht es für die Wahl am 26. Mai nach einem Zweikampf aus.

Noch sind Kandidaten für den Bürgermeisterposten in Ueckermünde rar. „Es gibt bisher zwei Bewerber, die ihre Unterlagen eingereicht haben: ein Einzelbewerber und ein Bewerber, der von einer Wählergruppe vorgeschlagen wurde“, sagt der Pressesprecher der Stadt, Sven Behnke.

Wer sich hinter den Namen verbirgt, ist allerdings noch ein Rätsel. Das einzig Offizielle ist nämlich bisher, dass sich niemand offiziell positioniert hat. „Wir äußern uns vorerst noch nicht dazu“, lautet der Grundtenor. Zumindest ein paar Namen sind im Gespräch, wenn man sich in der Stadt umhört.

Verzichten Parteien auf eigene Kandidaten?

Der bekannteste Name dürfte Jürgen Kliewe sein. Sollte er tatsächlich kandidieren, gilt der langjährige Bauamtschef der Stadt Ueckermünde als Favorit auf den Bürgermeisterposten. Kliewe ist beliebt, auch in den verschiedenen Fraktionen.

Doch selbst hat er – welch Überraschung – wie alle anderen öffentlich noch keine Stellung bezogen. Was für eine Kandidatur spricht, ist die Tatsache, dass sowohl die CDU als auch die SPD und die Linke noch keinen eigenen Kandidaten vorgestellt und nominiert haben.

Dabei hätten die CDU, SPD und Linke potenzielle Kandidaten gehabt: die CDU-Chefin Kathleen Fleck, der SPD-Fraktionsvorsitzende Carsten Seeger oder Detlef Rabethge, der für die Linkspartei Stadtvertreter ist. Doch nach Informationen des Nordkurier sollen sich die drei Parteien darauf verständigt haben, jeweils keinen eigenen Kandidaten zu stellen, wenn Jürgen Kliewe antritt.

Stichtag am Dienstag

Bis zum 12. März, also bis zum kommenden Dienstag, bleibt den Bürgern Zeit, die Unterlagen für eine Bürgermeisterkandidatur abzugeben. „Dienstag um 16 Uhr ist die Deadline“, sagt Sven Behnke. Würde es bei den aktuell zwei Bewerbern bleiben, dann wäre eine mögliche Stichwahl auf jeden Fall nicht nötig.

Bei der vergangenen Bürgermeisterwahl in Ueckermünde im Jahr 2012 gab es insgesamt fünf Bewerber um den Posten. Gerd Walther und Ernst Heidschmidt schafften es in die Stichwahl, die Walther für sich entschied. Gerd Walther kandidierte für die Linke, der ehemalige Liepgartener Bürgermeister Heidschmidt trat für die CDU an.