KEIN NACHFOLGER

Kletterwald in Ueckermünde schließt – für immer

Die Haff-Region verliert eine wichtige Freizeitanlage. Die Tage des Kletterwaldes in Ueckermünde sind gezählt – am Montag ist Schluss. Diese Entscheidung hat ausnahmsweise mal nichts mit Corona zu tun.
Kletterwald-Inhaber Jörg Böhm hat keinen Nachfolger gefunden. Somit gehört der Kletterwald in Ueckermünde
Kletterwald-Inhaber Jörg Böhm hat keinen Nachfolger gefunden. Somit gehört der Kletterwald in Ueckermünde ab Montag der Vergangenheit an. Christian Johner
Ueckermünde.

Wer in der Haff-Region auf der Suche nach einem Adrenalin-Kick in der Natur war, für den war der Kletterwald in Ueckermünde genau die richtige Adresse. Doch schon ab Montag müssen sich die Abenteuerlustigen Gedanken machen, wie sie sich ihre Freizeit anderswo vertreiben. Denn dann schließt der Kletterwald für immer seine Pforten. „Das ist doof – für die Stadt, für die ganze Region“, sagte Jörg Böhm. Der Mann aus dem Vogtland hatte verzweifelt nach einem Nachfolger für den Kletterwald in Ueckermünde gesucht – vergeblich, wie er dem Nordkurier in dieser Woche mitteilte. Nur noch bis Sonntag hat der Kletterwald geöffnet. „Wir werden in den nächsten Wochen alles abbauen“, kündigte Jörg Böhm.

Seit fast einem Jahrzehnt gibt es den Kletterwald am Haff. 2014 hat Böhm die Freizeitanlage übernommen. Dass er zum Ende des Jahres 2020 als Inhaber allein schon altersbedingt aufhören würde, stand fest (der Nordkurier berichtete). Doch der 64-Jährige suchte monatelang nach einem Nachfolger für die Anlage. Gefunden hat er – niemanden. „Ich habe bereits mehrere Anlagen verkauft. Der Kletterwald in Ueckermünde ist die erste Anlage, für die ich kfeinen Nachfolger gefunden habe“, bedauerte Böhm, der aber auch Verständnis zeigte: „Sich selbstständig zu machen, ist natürlich mit einem Risiko verbunden.“

Auch die Besucherzahlen waren nicht wie erwünscht

Jörg Böhm machte keinen Hehl daraus, dass ihm der Kletterwald in Ueckermünde einige Probleme bereitet hat. Zum einen hätten in der nächsten Zeit einige Bäume wegen ihrer Trockenheit gefällt werden müssen. „Man hätte dann Elemente verändern müssen“, erklärte Böhm. Zum anderen waren die Besucherzahlen nicht so wie erwünscht und wie sie hätten sein müssen, damit der Kletterwald betriebswirtschaftlich solide läuft. „Die Lohnkosten sind gestiegen, aber die Besucherzahlen nicht. Ich hätte die Preise erhöhen können, aber dann wären weniger Gäste gekommen“, sagte Böhm, der sich mehr von der Nähe zu Stettin und von der unmittelbaren Nähe zum Tierpark erhofft hatte: „Es war auch mal eine Kombikarte mit Kletterwald und Tierpark angedacht. Das ließ sich dann aber irgendwie nicht realisieren“, sagte Jörg Böhm, der klarstellte, dass Corona kein Grund für die Schließung gewesen sei.

Eine wichtige Bitte an alle Kletterwald-Fans hat Jörg Böhm wenige Tage vor der endgültigen Schließung noch: All diejenigen, die noch einen Gutschein für den Kletterwald haben, werden gebeten, diesen noch bis Sonntag einzulösen. „Wer es bis Sonntag nicht schafft, kann die Gutscheine auch noch später für die Anlage im Rostocker Ortsteil Markgrafenheide einlösen“, so Jörg Böhm.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Ueckermünde

Kommende Events in Ueckermünde (Anzeige)

zur Homepage