Brennpunkt Uckermark
Woidke sucht den Bürgerdialog

Dietmar Woidke (SPD), Ministerpräsident in Brandenburg, will am 12. Februar den Fragen der Uckermärkerinnen und Uckermärkern Rede und Antwort stehen. 
Dietmar Woidke (SPD), Ministerpräsident in Brandenburg, will am 12. Februar den Fragen der Uckermärkerinnen und Uckermärkern Rede und Antwort stehen.
Ralf Hirschberger/Archiv

Am 12. Februar stellt sich Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) den Fragen der Uckermärker. Er wird dazu in den Uckermärkischen Bühnen erwartet.

Alles nur Theater im Jahr der Landtagswahlen? Zumindest ist es mit den Uckermärkischen Bühnen Schwedt (ubs) ein Theater, in dem sich der brandenburgische Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am 12. Februar den Fragen und Themen der Uckermärkerinnen und Uckermärkern stellen will. Zum Bürgerdialog „Zur Sache, Brandenburg“ wird ab 19 Uhr in das Foyer der ubs eingeladen. Einlass ist um 18.15 Uhr.

Anbindung an Hauptstadtregion

„Die Menschen in der Uckermark treibt besonders eine bessere Anbindung an die Hauptstadtregion um, ob mit dem Ausbau der B198 oder über die Schiene. Das ist für viele in der Region sehr wichtig, denn damit sind gleichzeitig auch andere Themen wie Unternehmensansiedlungen, Arbeitsplätze oder auch Bildung eng verknüpft. Und mir ist auch klar: Im Norden sagen viele, ich würde mich zu viel um die Lausitz kümmern”, erklärte Woidke vorab im Interview, das am 11. Februar im Uckermark Kurier erscheint.

Kabinett vor Ort

Zuvor tagt das Kabinett der Landesregierung in Prenzlau mit Vertretern des Landkreises. Es ist da erste Arbeitstreffen, bei dem Woidke mit der 2018 neu gewählten Landrätin Karina Dörk (CDU) zusammentreffen wird. Parteipolitik werde keine Rolle dabei spielen, so Woidke.