AUTOBAHNBAUSTELLE DICHT

Verunglückter Sattelzug legt Autobahn 11 lahm

Ein Lkw mit Auflieger blieb auf der A11 nach einem Unfall im Randstreifen stecken. Die Auswirkungen waren schwerwiegend.
Sven Wierskalla Sven Wierskalla
Wegen der Blockade der Fahrbahn durch den verunglückten Lkw bildete sich ein Stau.
Wegen der Blockade der Fahrbahn durch den verunglückten Lkw bildete sich ein Stau. (Symbolbild) Jochen Lübke
Schmölln.

Ein Unfall eines Sattelzuges hat am späten Dienstagabend dafür gesorgt, dass die Autobahn 11 zwischen der Anschlussstelle Schmölln und dem Kreuz Uckermark stundenlang nicht mehr passierbar gewesen ist. Wie die Polizei am Mittwoch bekannt gab, war der Lkw-Fahrer gegen 20 Uhr auf der Fahrt nach Süden in Richtung Kreuz Uckermark einem Reh ausgewichen und kam von der Fahrbahn ab. Daraufhin steckte er im Randstreifen fest. Der Fahrer blieb unverletzt. Durch die einspurige Verkehrsführung kam kein Fahrzeug mehr an ihm vorbei. An dieser Stelle steht wegen Bauarbeiten nur je eine Fahrspur je Richtung zur Verfügung.

Bergung des Sattelzuges dauert Stunden

Die anschließend notwendige Bergung des Sattelzuges dauerte vier Stunden. Alle Verkehrsteilnehmer, die noch nicht die Anschlussstelle Schmölln passiert hatten, wurden über die Abfahrt Schmölln von der Autobahn abgeleitet. Der Schaden beträgt laut Polizei circa 4000 Euro.

 

 

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schmölln

zur Homepage