Außenstelle versprochen
Schulamt kommt nach Angermünde

Landrätin Karina Dörk freut sich über den Erfolg der Region.
Landrätin Karina Dörk freut sich über den Erfolg der Region.
Uwe Werner

Der Landkreis Uckermark hatte gute Argumente, eine Außenstelle des Staatlichen Schulamtes zurück in die Uckermark zu holen.

Die Nachricht, dass das Land Brandenburg im Gebäude des Finanzamtes Angermünde eine Außenstelle des Staatlichen Schulamtes einrichten wird, hat Uckermark-Landrätin Karina Dörk (CDU) als „gute Nachricht“ für das Mittelzentrum Angermünde, die Uckermark und den ländlichen Raum gewertet. Nach der Zentralisierung der Schulämter rudert das Land auf Druck der Kommunen jetzt wieder etwas zurück.

Zwei Argumente

Schon seit Längerem hatte der Landkreis mit Finanzminister Görke (Linke) in Verhandlungen gestanden, um den Bestand des Finanzamtes Angermünde und die Auslastung der dortigen Immobilie zu sichern. Der Uckermark-Landkreis hatte angeboten, auch einen Teil des kreislichen Schulverwaltungsamtes dorthin zu verlegen, wenn das Land dort eine Außenstelle des Staatlichen Schulamtes einrichtet. Außerdem bereitet der Landkreis eine Bildungsoffensive Uckermark vor, die das Bildungsministerium wissenschaftlich begleiten will. Damit hatte die Uckermark gleich zwei Argumente, die Außenstelle des staatlichen Schulamtes nach Angermünde zu holen. Als Standort war noch im Februar Eberswalde gehandelt worden. Der Barnim-Kreisstadt wurde jetzt stattdessen der Verwaltungssitz des Landesbetriebs Forst zugesagt.