Ehrenamt
In Prenzlau werden Turmwärter gesucht (Video)

Wer die mehr als 100 Stufen bewältigt hat, wird mit einem sagenhaften Blick über die Prenzlauer Altstadt belohnt.
Wer die mehr als 100 Stufen bewältigt hat, wird mit einem sagenhaften Blick über die Prenzlauer Altstadt belohnt.
Konstantin Kraft

Hoch ragt der Steintorturm zwischen Kloster und Rathaus in Prenzlau. Weit lässt sich von dort aus blicken – unter einer Voraussetzung.

114 Stufen müssen bis zur Spitze des Steintorturms erklommen werden. Wer diesen Aufstieg bewältigt, wird mit einem einmaligen Blick über die Prenzlauer Altstadt und den Unteruckersee belohnt. Insgesamt 22 Meter ragt der Turm in die Höhe. Er wird vom Uckermärkischen Geschichtsverein zu Prenzlau betreut.

Unter der Woche geschlossen

An jedem Wochenende von Mai bis September steht der Steintorturm für Besichtigungen offen. Unter der Woche kann der Turm allerdings nicht geöffnet werden. Dazu fehlt es derzeit noch an Turmwärtern. Die Wochenend-Öffnungszeiten bis zum Herbst seien gesichert, sagte Gert Winterberg, der sich seit vielen Jahren im Steintorturm und im Zeitungsarchiv des Geschichtsvereins engagiert.

Interessierte können sich melden

Auch wenn sich die Lage in den vergangenen Monaten etwas entspannt habe, werden weiterhin Bürger gesucht, die dabei helfen wollen, die Turmbesichtigung sicherzustellen. Voraussetzung dafür ist ein Interesse an der Stadtgeschichte, ein freundlicher Umgang mit den Besuchern und die Mitgliedschaft im Geschichtsverein, erläuterte Gert Winterberg.

Geschichtsverein tagt am Donnerstag

Interessierte können sich in der Bibliothek des Uckermärkischen Geschichtsvereins in der Grabowstraße 6 an jedem Donnerstag in der Zeit von 17 bis 19 Uhr melden.

Oder per E-Mail an: info@uckermaerkischer-geschichtsverein.de