Straßensanierung
Ausbau der B198 in Prenzlau erneut verschoben

Die Ortsdurchfahrt der B198 wird in diesem Jahr - trotz vorheriger Ankündigung - nicht saniert.
Die Ortsdurchfahrt der B198 wird in diesem Jahr - trotz vorheriger Ankündigung - nicht saniert.
Benedikt Dittrich

Die Bauarbeiten sollten im Mai beginnen, aber keine Firma schickte ein Angebot. Damit wird die Sanierung der B198 in Prenzlau verschoben.

Hiobsbotschaft aus dem Landesbetrieb für Straßenwesen: Der Abschnitt der B198, der durch Prenzlau führt, wird in diesem Jahr nicht erneuert. Das kündigte jetzt Sachgebietsleiter Hans-Jürgen Otte an. Beim Land ging offenbar kein einziges Angebot ein, keine Firma scheint an dem Bauvorhaben interessiert.

Das schockiert auch die Stadtverwaltung in Prenzlau, im Rathaus ist bereits von Marktversagen die Rede, denn auch die Stadt registriert bereits, dass Ausschreibungen teilweise auf gar keine Resonanz mehr stoßen, auch bei einer Baumaßnahme an der Grabowschule gab es offenbar schon einmal eine Nullrunde. Der zweite Beigeordnete, Dr. Andreas Heinrich fürchtet nun  weitere Nullrunden an der Uckerpromenade sowie beim Sanierungsvorhaben Lessingstraße und Thomas-Müntzer-Platz. Beide Straßen sind fest für dieses Jahr eingeplant.

Die geplatzte Sanierung der B198 betrifft auch direkt weitere Vorhaben: Die Freyschmidtstraße, die von der B198 abgeht, wird nun definitiv nicht vor 2021 saniert.