ABSCHLUSSAPPELL

50 Paar Schutzstiefel für Jugendfeuerwehren in Brüssow

Die Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehren in Brüssow haben neue Stiefel erhalten. Eine Spende der Firma Enertrag hat dabei geholfen.
Konstantin Kraft Konstantin Kraft
Die Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Brüssow dürfen sich über ein neues Paar Schutzstiefel freuen.
Die Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Brüssow dürfen sich über ein neues Paar Schutzstiefel freuen. Konstantin Kraft
Ernst Peters und Volker Groß erhielten das Ehrenzeichen des Feuerwehrverbandes des Landkreises Uckermark in Gold.
Ernst Peters und Volker Groß erhielten das Ehrenzeichen des Feuerwehrverbandes des Landkreises Uckermark in Gold. Konstantin Kraft
Die Jugendfeuerwehr Brüssow durfte zehn neue Mitglieder begrüßen.
Die Jugendfeuerwehr Brüssow durfte zehn neue Mitglieder begrüßen. Konstantin Kraft
Christina Sprötge aus Brüssow wurde zur „Oberlöschmeisterin” befördert.
Christina Sprötge aus Brüssow wurde zur „Oberlöschmeisterin” befördert. Konstantin Kraft
Einsatzkräfte aus allen Ortswehren im Amtsgebiet Brüssow kamen zum Abschlussappell zusammen.
Einsatzkräfte aus allen Ortswehren im Amtsgebiet Brüssow kamen zum Abschlussappell zusammen. Konstantin Kraft
Brüssow.

Beim Jahresabschlussappell der Amtsfeuerwehr Brüssow, der an diesem Freitag stattgefunden hat, standen die Jugendfeuerwehren im Vordergrund. Zehn Jungen und Mädchen konnten neu in die Jugendabteilung der Feuerwehr aufgenommen werden. Darüber hinaus wurde die gesamte Jugendfeuerwehr im Amt mit 50 Paar Schutzstiefeln ausgestattet. Neben Landesmitteln war für die Finanzierung der Ausrüstung auch eine großzügige Spende der Firma Enertrag aus Dauerthal verantwortlich.

Jugend im Mittelpunkt

„Es freut mich ganz besonders, dass die Jüngsten heute im Mittelpunkt stehen”, sagte Amtsdirektorin Annett Hartwig. Der Amtsausschussvorsitzende Daniel Pohl merkte an, dass sich die Feuerwehren im Umbruch befänden. Umso wichtiger sei es, dass die Jugendwehren vorangebracht werden. „Ihr seid die Zukunft, die wir haben”, betonte er.

Spende von Enertrag

Die Kosten für die 50 Paar Schutzstiefel lagen bei rund 6700 Euro. Zu viel, um vom Amt Brüssow alleine getragen zu werden, so Hartwig. Das Land bezuschusste die Anschaffung mit 3100 Euro, 2500 Euro kamen als Spende von Enertrag und der Restbetrag wurde aus dem Amtshaushalt beglichen.

Soziale Verantwortung

Andreas Grüning kam als Vertreter von Enertrag. Er ist zudem Mitglied in der Ortsfeuerwehr Wallmow. Grüning erklärte, dass Enertrag eine soziale Verantwortung gegenüber der Region und den Bürgen habe. „Die Jugend von heute sind die Einsatzkräfte von morgen”, sagte er.

Einsatzzahlen steigen

„Wir sind gut aufgestellt für das nächste Jahr”, sagte Buse. Der Amtsfeuerwehr Brüssow gehören derzeit 158 Kameradinnen und Kameraden an. Diese sind in einer der neun Ortswehren im Amtsgebiet aktiv. Hinzu kommen 48 Kinder und Jugendliche in der Jugendfeuerwehr. Bis Ende November mussten die Feuerwehrleute zu insgesamt 58 Einsätzen ausrücken, informierte Buse. Im gesamten Jahr 2018 waren es 55 Einsätze.

Ehrenzeichen erhalten

Neben einer Rückschau auf das Einsatzjahr diente der Abschlussappell aber auch zur Verleihung von Auszeichnungen an die Mitglieder der Amtswehr. Eine besondere Ehre wurde den langjährigen Feuerwehrmitgliedern Marko Vandry, Ernst Peters und Volker Groß zuteil. Vandry wurde das Ehrenzeichen des Feuerwehrverbandes des Landkreises Uckermark in Bronze überreicht. Die Feuerwehrleute Peters und Groß durften sich über das Ehrenzeichen in Gold freuen.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Das DDR Witzbuch

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Brüssow

zur Homepage