Stadtempfang in Gnoien

CDU-Bürgermeister klopft sich selbst auf die Schulter

Im Vorfeld der anstehenden Wahlen lud Gnoiens CDU-Bürgermeister zum traditionellen Stadtempfang. Auf Selbstkritik der Christdemokraten brauchte dabei niemand zu warten.
Eberhard Rogmann Eberhard Rogmann
Die Auszeichnung für ihr Engagement im Ehrenamt nahmen entgegen: Wolfgang Tiedemann für die Feuerwehr Dölitz, Silvia Tiedemann vom Landfrauenverein Dölitz, Udo Latzko von den Gnoiener Stadtmusikanten und Heidi Awe von der Frauengruppe Gnoien.
Die Auszeichnung für ihr Engagement im Ehrenamt nahmen entgegen: Wolfgang Tiedemann für die Feuerwehr Dölitz, Silvia Tiedemann vom Landfrauenverein Dölitz, Udo Latzko von den Gnoiener Stadtmusikanten und Heidi Awe von der Frauengruppe Gnoien. Eberhard Rogmann
0
SMS
Gnoien.

Gnoien erblüht mit der CDU – diese Botschaft sandte Bürgermeister Lars Schwarz (CDU) auf dem Stadtempfang aus. Im Festsaal seines Hotels „Mecklenburger Hof” zog er vor mehr als hundert geladenen Gästen eine Bilanz seiner fünfjährigen Amtszeit. Die Kernaussage: Wir haben die Stadt aus tiefer Verschuldung geführt und wieder handlungsfähig gemacht. Diese Erfolgsstory illustrierte das Stadtoberhaupt mit einer Reihe von Beispielen, die vom Projekt der „digitale Schule” über die Schaffung eines Vereinshauses bis zum Bau eines Ausbildungszentrums für die Jugendfeuerwehr reichte.

Nur die politische Konkurrenz trübe das Bild

Was das Bild trübt, geht laut Schwarz zulasten der politischen Konkurrenz. Bei der Sanierung verfallender Gebäude sei man nicht vorangekommen wie erwartet, räumte der Bürgermeister ein. Obwohl er alle Eigentümer solcher Immobilien persönlich angeschrieben habe. Während sogar aus Irland Rückmeldungen kamen, habe „ein langjähriger Stadtvertreter, der mehrere dringend sanierungsbedürftige Immobilien besitzt”, es nicht für nötig gehalten, die Post zu beantworten. Das sei verantwortungslos. Der namentlich nicht Genannte steht selbstredend nicht in den Reihen der CDU.

Teamarbeit als A und O

Die Basis der prosperierenden Entwicklung sieht der Bürgermeister in funktionierender Teamarbeit. Diese umfasse nicht nur die Gremien der Stadtvertretung, in welcher die CDU die absolute Mehrheit inne hat. Ausdrücklich schloss er die Netzwerke der Partei mit ein. So sei es selbstverständlich, dass der Europaabgeordnete Werner Kuhn und der Bundestagsabgeordnete Eckhardt Rehberg als Ehrengäste zugegen waren und Grußworte überbrachten. „Wir haben immer einen engen Kontakt zu unseren direkt gewählten Abgeordneten gepflegt”, betonte Marco Krüger, erster Stellvertreter des Bürgermeisters. Er antwortete damit auf im Vorfeld geäußerte Kritik, der Stadtempfang werde zu einer CDU-Wahlveranstaltung gemacht.

Höhepunkt war die Würdigung verdienstvoller Ehrenamtler. Ausgezeichnet wurden der Landfrauenverein und die Freiwillige Feuerwehr Dölitz, die Frauengruppe Gnoien sowie die Gnoiener Stadtmusikanten.