Unsere Themenseiten

Fußball-WM

:

Unter Rohr fliegen die nigerianischen Adler wieder

John Obi Mikel führt Nigeria als Kapitän aufs Feld.
John Obi Mikel führt Nigeria als Kapitän aufs Feld.
Ivan Franco

32 Mannschaften spielen bei der Fußball-WM in Russland um den Titel. Wir stellen alle Teilnehmer vor. Hier geht es um Nigeria.

Gernot Rohr ist in Nigeria auch als Erzieher gefordert. Der frühere Profi des FC Bayern betreut nicht nur ein junges Team bei der WM. Der 64-Jährige, der viele Jahre bei Girondins Bordeaux verbrachte, muss auch das Umfeld beruhigen. Bei den Super Eagles wird oft vorschnell geträumt. „Man muss mit den Füßen auf dem Boden bleiben“, mahnte Rohr. Das Überstehen der Gruppenphase wäre schon ein riesiger Erfolg für den früheren technischen Direktor von Eintracht Frankfurt. Argentinien, Kroatien und Island sind die Rivalen.

Auf große Namen kann Rohr nicht setzen. Bei der WM 1994 hießen die Stars noch Jay-Jay Okocha, Daniel Amokachi oder Finidi George. Nun ist John Obi Mikel die große Führungsfigur neben weiteren Auslandsprofis wie Victor Moses (FC Chelsea) oder Ahmed Musa (Leicester City). Der Kapitän und Mittelfeldspieler ist nach vielen Jahren beim FC Chelsea nun in China für Tianjin Teda aktiv.

Deutscher Trainer mit Afrika-Erfahrung

Hertha-Talent Jordan Torunarigha hätte Rohr gerne dabei gehabt. Doch der 20-Jährige will lieber weiter für den Deutschen Fußball-Bund auflaufen. Dafür setzt Rohr auf den Mainzer Leon Balogun in der Abwehr. „Er ist schnell und bringt die deutsche Mentalität mit“, lobte ihn der gebürtige Mannheimer, der zuvor in Afrika schon Gabun, Niger und Burkina Faso trainiert hat.

Seit 1994 fehlten die Super Adler nur bei der Endrunde 2006 in Deutschland. Vor vier Jahren in Brasilien zog
Nigeria das dritte Mal ins Achtelfinale ein, scheiterte aber an Frankreich (0:2).

Kapitän ist mit Russin liiert

In Russland nimmt der Olympiasieger von 1996 zum insgesamt sechsten Mal an einer WM-Endrunde teil – dank Rohr, der neben Bundestrainer Joachim Löw der zweite deutsche Cheftrainer bei der WM ist. Überhaupt verlor Rohr von 13 Spielen als nigerianischer Nationaltrainer erst zwei: Das bereits sportlich unbedeutende letzte Spiel der verkorksten Afrika-Cup-Qualifikation gegen Südafrika (0:2) und ein Länderspiel gegen Serbien (0:2).

„Wir haben noch viel Arbeit vor uns. Wir sollten demütig bleiben, aber es ist gut für das Selbstvertrauen“, sagte Rohr bescheiden nach dem 1:0-Sieg in Polen wenige Tage vor dem Serbien-Spiel. Ein Garant dieser guten Ergebnisse ist der langjährige Chelsea-Star John Obi Mikel, den Rohr als „unangefochtenen Anführer“ bezeichnet. Der 31 Jahre alte Kapitän war bereits in Brasilien in allen vier Spielen dabei. Auch für Mikel ist die WM ein ganz besonderes Turnier. Der Mittelfeldantreiber ist mit einer Russin verheiratet.