Unsere Themenseiten

Fußball-WM

:

Messis Kampf gegen das WM-Trauma der Argentinier

Lionel Messi will seinen WM-Fluch besiegen.
Lionel Messi will seinen WM-Fluch besiegen.
Fernando Vergara

32 Mannschaften spielen bei der Fußball-WM in Russland um den Titel. Wir stellen alle Teilnehmer vor. Hier geht es um Argentinien.

Es könnte Lionel Messis letzte Chance zur Vollendung sein. Er braucht diesen Triumph, er will ihn, diesen Titel: Fußball-Weltmeister. 31 Jahre alt wird Messi bei der WM in Russland. Seine Generation ist in die Jahre gekommen. Dennoch steht und fällt in der Albiceleste alles mit Messi. Er war es auch, der den Vizeweltmeister vor der Blamage bewahrte, erstmals seit 38 Jahren eine WM-Endrunde zu verpassen.

Es sah ganz schlecht aus für den 16-maligen Endrunden-Teilnehmer Argentinien. Nach dem verlorenen Finale von Rio 2014 gegen die deutsche Mannschaft übernahm Gerardo Martino den Trainerposten von Alejandro Sabella. Nur zwei Jahre, dann kam Egardo Bauza, der nicht mal ein Jahr schaffte.

Lange musste in der Quali gezittert werden

Im Juni übernahm Jorge Sampaoli, Argentinier, der mit Chile bei der Copa America 2015 sein Heimatland im Finale bezwungen hatte. Doch auch unter Sampaoli musste Argentinien um die WM-Teilnahme bangen, erst ein Messi-Dreierpack beim finalen 3:1 in Ecuador brachte Gewissheit.

Russland soll nun Messis Bühne werden. 2006 in Deutschland an Deutschland im Viertelfinale gescheitert, 2010 in Südafrika im Viertelfinale an Deutschland gescheitert, 2014 im Finale an der DFB-Mannschaft. Messis WM-Traum: Der Kampf gegen ein WM-Trauma. Außer dem herausragenden Angriffsquartett mit Messi, Sergio Agüero, Gonzalo Higuain uns Paulo Dybala sind auch langjährige feste Größen wie Ángel di Maria und Javier Mascherano dabei.

Nur ein Team erzielte weniger Tore

Zudem berief Sampaoli auch Lucas Biglia, der sich Ende April noch eine schwerere Rückenverletzung zugezogen hatte. Stammkeeper Sergio Romero muss wegen Verletzung passen. “Ich will eine argentinische Mannschaft, die Fußball spielt“, sagte der Nationalcoach: „Mein Ziel ist es, die individuellen Stärken noch zu verbessern, um eine großartige WM zu spielen.“„Die Seleccion wird sich steigern, wird eine andere sein“, versprach Messi mit Blick auf das Turnier im Sommer in Russland. Das muss sie auch.

Die Leistungen in der Quali geben kaum Anlass für gesteigerte Titel-Hoffnungen. 19 Tore in 18 Spielen: Von den zehn Teams in Südamerika erzielte nur Bolivien (16) weniger Treffer als Messis Argentinier. Lediglich sieben Spiele wurden gewonnen. Auch unter Coach Sampaoli, der im Sommer aus einem Vertrag beim FC Sevilla herausgekauft worden war, lief es kaum besser. “Wir haben das getan, was wir tun mussten. Für Argentinien ist die Qualifikation Pflicht – immer. Jetzt müssen wir uns vorbereiten, um die WM zu gewinnen“, sagte Messi. Und meinte damit wahrscheinlich vor allem sich selbst.