NEUBRANDENBURGER FOOTBALLER

In der Corona-Krise geht ein Traum in Erfüllung

Im August 2019 absolvierte Neubrandenburgs Footballer Luca Dohn einen Sichtungs-Lehrgang in Berlin. Wenige Monate später landete nun eine E-Mail im Postfach des 17-Jährigen glücklich, die ihn glücklich macht.
Neubrandenburgs Footballer Luca Dohn (links) erfüllt sich seinen Traum. Ab August geht es für den 17-Jährigen n
Neubrandenburgs Footballer Luca Dohn (links) erfüllt sich seinen Traum. Ab August geht es für den 17-Jährigen nach Amerika. Peter Krüger
Neubrandenburg.

Es war für Luca Dohn zweifelsfrei das schönste Osterfest, welches er bislang erleben durfte. Und das trotz der Corona-Krise und all den ganzen Nebengeräuschen, die aktuell weltweit für miese Laune sorgen.

Denn für Dohn, den 17-jährigen Footballer der Tollense Sharks (PSV 90 Neubrandenburg), ist vor wenigen Tagen ein Traum in Erfüllung gegangen. Der Grund dafür: eine simple E-Mail – die jedoch kam aus den Vereinigten Staaten, einem Land, in dem Luca Dohn ab Mitte August seine (sportliche) Zukunft sieht.

Sprungbrett über den großen Teich

Schuld daran ist ein absolvierter Sichtungslehrgang im August des letzten Jahres (der Nordkurier berichtete). Beim „Gridiron Imports“, einem Football-Projekt des deutschen Ex-NFL-Spielers Björn Werner, suchte Dohn quasi das Sprungbrett über den großen Teich.

Zwei Tage lang werden dort die deutschen Nachwuchshoffnungen sportlich auf Herz und Nieren geprüft und bei entsprechender Eignung im Idealfall von Werner und Co. in Amerika empfohlen.

So war es jedenfalls bei Luca Dohn, der sich in den letzten Monaten insgesamt mit 13 amerikanischen und interessierten Schulen in Verbindungen gesetzt hatte, von der am vergangenen Mittwoch das erste schriftliche Angebot als E-Mail ins Haus flatterte.

Dem Herzstillstand sehr nah

Dohn erinnert sich noch ganz genau an diesen Moment, der sein Leben in wenigen Wochen komplett verändern wird. „Ich hatte gerade einen Videochat mit einem anderen amerikanischen Coach, während Mutti gerade die Mail gelesen hatte“, so Luca Dohn. Die grinste nur und offenbarte ihrem Sprössling nach dem Chat-Ende die freudige Nachricht.

Im Anschluss daran war die Freude bei beiden natürlich riesengroß. Das war jedoch nicht immer so. Denn als Mutter Katrin Dohn erstmals von der Whatsapp-Nachricht erfuhr, die Mario Baierl, Trainer der Tollense Junior Sharks, ihrem Sohn Luca schickte, war sie dem Herzstillstand nahe.

Traum von Amerika in Bewegung gesetzt

„Ich hätte Mario umbringen können“, so Katrin Dohn damals, nachdem Baierl ihren Sohn mit den Termindaten für den Sichtungslehrgang versorgte und damit den amerikanischen Traum von Luca in Bewegung setzte.

„Es bricht einer Mutter natürlich das Herz, wenn das eigene Kind so früh aus dem Haus geht und noch dazu so weit weg“, so Dohn, „doch auf der anderen Seite geht somit für Luca ein Traum in Erfüllung“. Ein Traum, der in den nächsten Wochen nun Gestalt annehmen soll. Trotz der ungewissen Corona-Zeit.

Trainingsplan kommt bald vom neuen Coach

„Am 18. August soll es dort losgehen, so Luca Dohn, der dann in der Wyoming Seminary, einer amerikanischen Privatschule in Pennsylvania mit knapp 850 Schülern, die elfte Klasse besuchen wird. „Wir müssen jetzt natürlich abwarten, wie wir die ganzen organisatorischen Dinge wie das Visum beantragen und die Flüge buchen – gerade in dieser Zeit – erledigen. Aber da bekommen wir zum Glück auch viel Hilfe von der Schule“, so Mutter Dohn erleichtert.

Einen individuellen Trainingsplan von seinem neuen Coach aus den Staaten bekommt Luca, der seit fünf Wochen – nachdem der Trainingsbetrieb bei seiner Heimatmannschaft eingestellt wurde – nur Krafttraining und ein paar Läufe absolvierte, zudem am Ende des Monats.

„Trotzdem fehlt das Training und das Miteinander mit dem Team natürlich unheimlich“, so Luca Dohn. Ab Mitte August wird das noch viel mehr fehlen. Das sind dann aber die Opfer für die Erfüllung eines Traumes.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

Kommende Events in Neubrandenburg (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (1)

Entfernt, Grund: Die Kommentarfunktion ist immer noch kein Tagebuchersatz. [Die Redaktion]