ENDSPIEL IM FUßBALL-LANDESPOKAL

Greifen wollen gegen Hansa Rostock ihren „Feiertag“ genießen

Klare Verhältnisse herrschen vor dem Endspiel um den Fußball-Landespokal. Doch eine kleine Chance sieht der Underdog aus Torgelow gegen Hansa trotzdem.
Um diesen Pokal spielen am Samstag Fußball-Drittligist Hansa Rostock und Oberligist Torgelower FC Greif.
Um diesen Pokal spielen am Samstag Fußball-Drittligist Hansa Rostock und Oberligist Torgelower FC Greif. Peter Krüger
Rostock.

Jens Härtel, Trainer von Fußball-Drittligist Hansa Rostock, stellt sofort klar: „Wir sind der große Favorit.“ Der 51-Jährige weiß vor dem Endspiel um den MV- Landespokal um die Gesetzmäßigkeiten bei Cupspielen – von wegen „da kann alles passieren“ und so.

Doch seine Marschroute ist genauso fordernd wie auch unmissverständlich: „Wir sind der Drittligist, der Gegner ein Oberligist – das soll sich im Spiel auch widerspiegeln.“ In der Neuauflage des Vorjahresfinals stehen sich an diesem Samstag ab 16.45 Uhr im Rostocker Ostseestadion wiederum der FC Hansa und der Torgelower FC Greif gegenüber.

4:1 gewannen die Rostocker vor einem Jahr in Neustrelitz und sicherten sich damals den Cup bereits zum fünften Mal in Serie. Zweifel, dass am Samstagabend das halbe Dutzend nicht vollgemacht wird, hat Hansa-Trainer Härtel keine, doch „auf die leichte Schulter nehmen wir das Spiel auf gar keinen Fall“.

Hansa-Trainer sieht Termin positiv

Der Zeitpunkt des diesjährigen Endspiels ist wegen der Corona-Pandemie zwar ungewöhnlich, aber Härtel sieht auch Vorteile für den Termin im Spätsommer. „Sonst ist es immer das letzte Spiel der Saison. Viele Spieler, die den Verein ohnehin verlassen, sehen es möglicherweise als Belastung an, nach der Liga noch mal im Landespokal ranzumüssen. Das ist jetzt anders. Jetzt müssen sich alle zeigen, egal ob Neuzugang oder Spieler, die schon länger hier sind“, so Härtels Hoffnung.

Und der Hansa-Coach kann aus dem Vollen schöpfen. Bis auf den Langzeitverletzten Nik Omladic und Pascal Breier, dessen Einsatz noch fraglich ist, ist personell alles an Bord der Kogge. Ähnlich sieht es beim Gegner Torgelow aus.

Die Endspiel-Bilanz des Greif-Kapitäns ist positiv

„Die Stimmung in der Mannschaft ist geil, wir freuen uns total auf dieses Spiel“, sagt Greif-Kapitän Marcin Mista, der bereits zum vierten Mal ein Landespokalfinale bestreiten wird. Der Abwehrspieler aus Polen hat dort immerhin eine positive Bilanz. Zwei Siege, eine Niederlage – und die gab es eben im Vorjahr beim 1:4 in Neustrelitz.

„Auch in diesem Jahr wird es gegen Hansa richtig schwer, doch wir haben nichts zu verlieren und können befreit aufspielen. Der Druck, dieses Spiel gewinnen zu müssen, liegt allein bei den Rostockern“, so der 36-jährige Routinier, der seit 2009 die Schuhe für die Greifen schnürt.

Peter Jandt, Sportliche Leiter der Torgelower, spricht von einem „kleinen Feiertag für unseren Verein, den die Jungs genießen sollen“. Knapp 770 Zuschauer werden im Ostseestadion dabei sein können, ausverkauft, wie es von Verbandsseite heißt – mehr dürfen aufgrund der Corona-Auflagen nicht rein.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rostock

Kommende Events in Rostock (Anzeige)

zur Homepage