STIFTUNG WARENTEST

Leitungswasser viel besser und billiger als stilles Wasser

Die gute Nachricht angesichts der Hitzewelle: Viel trinken muss nicht viel kosten. Eine Untersuchung der Stiftung Warentest hat gezeigt, dass gekauftes stilles Wasser oft sogar belastet ist.
Frank Wilhelm Frank Wilhelm
Der aktuelle Bericht von Stiftung Warentest belegt, dass unser Leitungswasser eine gute Qualität hat.
Der aktuelle Bericht von Stiftung Warentest belegt, dass unser Leitungswasser eine gute Qualität hat. Roland Weihrauch
Mit Zitrone wird das Wasser noch erfrischender.
Mit Zitrone wird das Wasser noch erfrischender. Jenny Sturm - Fotolia.com
Neubrandenburg.

Bis zu drei Liter sollte jeder angesichts der Temperaturen von weit mehr als 30 Grad Celsius trinken. Das geht doch ins Geld, meint vielleicht der eine oder andere, der eher auf Limo und Cola setzt. Doch diese Getränke sind nicht nur völlig falsch bei der Hitze, Experten empfehlen immer wieder eher Wasser.

Die gute Nachricht für Wasser-Trinker: Es ist nicht notwendig, das Wasser literweise vom Supermarkt zu holen, wenn es doch zu Hause aus der Leitung sprudelt. In Fast ganz Deutschland kann das Leitungswasser ohne Probleme auch getrunken werden, heißt es von der Verbraucherzentrale.

Neubrandenburger Trinkwasser aktuell ohne Belastung

Dafür steht beispielsweise auch das Trinkwasser der Neubrandenburger Stadtwerke, wenn es nicht gerade gechlort werden muss, wie 2018.

Demgegenüber ist stilles Mineralwasser laut Stiftung Warentest längst nicht immer so sauber, wie es aussieht. In einer Stichprobe von 32 Produkten war die Hälfte mit Keimen oder kritischen Stoffen belastet oder etwa mit Spuren aus Landwirtschaft verunreinigt. „Gut” ist nicht einmal die Hälfte der Kandidaten. Zwei sind sogar „mangelhaft”, weil sie Keime oder kritische Stoffe enthalten – beides Produkte mit Bio-Zeichen. Der Mineralstoff-Gehalt ist dagegen bei vielen stillen Wassern eher niedrig, teils liegt er sogar unter dem Leitungswasser-Durchschnitt.

Mineralwasser von Aldi, Edeka und Rewe mit besten Noten

Die drei Mineralwasser mit den besten Noten gehören auch zu den günstigsten: „Gut & Günstig Still” von Edeka, „Quellbrunn Naturell” von Aldi Nord und „Ja still” von Rewe kosten alle 13 Cent pro Liter, sind den Angaben nach aber vor allem im Norden und Osten Deutschlands erhältlich. Bundesweit verfügbar und ebenfalls an der Spitze des Testfelds sind die stillen Wasser von Adelholzener und Extaler Mineralquell für 67 beziehungsweise 46 Cent pro Liter. Das einzige „gute” Bio-Wasser kommt von Ensinger (97 Cent pro Liter).

Sprudel bremst die Keime aus

Generell gilt: Stille Wasser sind anfälliger für Keime als Sprudelwasser. Bei letzteren bremst die Kohlensäure das Wachstum von Keimen. In den schlecht bewerten Wassern fanden die Tester zum Beispiel Keime, die Menschen mit einem geschwächten Immunsystem gefährden können. Andere Wasser enthielten zu viel Radium, das möglicherweise krebserregende Vanadium oder Pestizide.

Leitungswasser: Billiger und besser fürs Klima

Leitungswasser schmeckt nicht nur, es hat auch zwei weitere große Vorteile, so die Verbraucherzentrale. Es ist im Durchschnitt 100 mal preiswerter als Mineralwasser.

Und: „Die Klimabelastung durch Mineralwasser in Deutschland im Durchschnitt 600 mal höher als bei Leitungswasser.”

zur Homepage