STRAßENVERKEHR

Darf ich Winterreifen auch im Sommer fahren?

Der Wechsel von Winter- auf Sommerreifen ist für Autofahrer alljährlich ein zusätzlicher Termin im Kalender. Warum eigentlich nicht gleich den Sommer damit durchfahren? Das klingt verlockend. Was spricht dagegen? Experten klären auf.
dpa
Wer seine Räder einlagert, sollte sie vorher gründlich säubern.
Wer seine Räder einlagert, sollte sie vorher gründlich säubern. Christian Sabo
München.

Meine Winterreifen haben noch viel Profil – darf ich sie im Sommer einfach weiterfahren? Ja, aber das ist nicht sonderlich sparsam und kann sogar gefährlich werden, erklären Dekra und ADAC. In Deutschland gibt es keine rechtliche Vorgabe, welche Art von Reifen Autofahrer im Sommer nutzen müssen.

Es gibt nur die situative Winterreifenpflicht. Demnach müssen Autofahrer bei winterlichen Straßenverhältnissen Winter- oder Ganzjahresreifen aufgezogen haben. Auch gerichtliche Entscheidungen zu möglichen versicherungsrechtlichen Konsequenzen bei Nutzung von Winterreifen im Sommer sind dem ADAC nicht bekannt.

Schlechtere Fahrstabilität und längerer Bremsweg

Im Sommer einfach mit den Winterpneus weiterzufahren oder alte mit genügend Restprofil „aufzufahren”, ist dennoch nicht sinnvoll. Von der Gummimischung her sind Winterreifen vergleichsweise weich. Sie könnten bei höheren Temperaturen „einknicken”. Dadurch verschlechtert sich nicht nur die Fahrstabilität, das Fahrzeug hat außerdem einen längeren Bremsweg. Je nach Temperatur und Verschleißzustand der Reifen kann sich der Bremsweg aus Tempo 100 um bis zu 16 Meter verlängern, gibt der ADAC ein Beispiel.

Winterreifen verschleißen im Sommer zudem viel schneller und sorgen durch ihren höheren Rollwiderstand für höheren Kraftstoffverbrauch, erteilen die Experten Sparfüchsen eine Absage.

Frisch geputzt in Sommerpause schicken

Bevor Autofahrer ihre Winterräder einlagern, sollten sie Felgen und Reifen gründlich reinigen, rät die Sachverständigenorganisation KÜS. Schäden ließen sich am besten entdecken, wenn die Räder sauber sind. Steine und andere Fremdkörper entfernen Autofahrer aus dem Profil. Für Felgen eigenen sich zum Beispiel spezielle Felgenreiniger nach Anleitung. Danach die Räder mit klarem Wasser abspülen.

Räder vorher genau "unter die Lupe" nehmen

Nach dem Trocknen lässt sich die Position etwa mit Kreide auf den Reifen markieren, um zu wissen, wohin sie im Herbst hingehören. Etwa mit Kürzeln wie „VL” für „vorn links”. Die sauberen Räder nimmt man abschließend unter die Lupe. Sind Reifen, Felgen und das Felgenhorn unbeschädigt? Ist noch genug Profil vorhanden? Das gesetzliche Minimum liegt bei 1,6 Millimetern. Die KÜS rät bei Sommerreifen zu mindestens 3 und bei Winterreifen zu mindestens 4 Millimetern.

Und die Pneus sollten nicht älter als sechs Jahre sein, so die KÜS. Das Alter klärt eine vierstellige Nummer der DOT-Kennzeichnung an der Reifenflanke. Die ersten zwei Ziffern stehen für die Kalenderwoche, die letzten zwei für das Produktionsjahr. So steht etwa „0816” für die achte Woche 2016. Bevor sie ihre Pneus in die Sommerpause in einem möglichst dunklen und trockenen Raum einlagern, pumpen ihre Besitzer sie am besten mit 0,5 bar mehr Druck als vorgeschrieben auf.

Faustregel: Ab dauerhaft sieben Grad auf Sommerreifen wechseln

Liegen die Temperaturen dauerhaft über sieben Grad Celsius, können Autofahrer auf Sommerreifen wechseln. Diese Faustregel nennt der Auto Club Europa (ACE). Dabei dienen besser die Nachttemperaturen zur Orientierung, um auch für nächtliche Autofahrten gut gerüstet zu sein. Denn unterhalb dieser Temperatur zeigen viele Winterreifen bessere Eigenschaften als die Sommermischungen. Eine andere grobe Richtschnur ist, etwa von Oktober bis Ostern auf Winterreifen zu fahren.

Generell wechseln Autofahrer besser nicht zu früh auf Sommerreifen. Bei einem Kälteeinbruch im Frühling mit Schnee oder Glatteis oder in höhren Lagen riskieren sie ansonsten, mit falschen Reifen unterwegs zu sein. Denn in Deutschland gilt die situative Winterreifenpflicht, die unabhängig vom Kalenderzeitraum geeignete Pneus vorschreibt.

StadtLandKlassik - Konzert in München

zur Homepage