Trauer um Teenager
Nick verliert Kampf gegen den Krebs

Zum Schluss brachte Nick nur noch wenige Kilo auf die Waage. Familie und Freunde hofften trotzdem, dass der kleine, krebskranke Uckermärker überlebt.

"Ein ganz großer Kämpfer ist heute gegangen..." - mit diesem Satz ging Donnerstagfrüh Ines Baumgarten, Vorsitzende des Vereins "Uckermark gegen Leukämie", an die Öffentlichkeit. Ihre Mitstreiter und sie hatten über Jahre einen krebskranken Jungen aus der Uckermark begleitet. Mittwochnacht starb der Teenager. Der 15-jährige Nick war bereits in früher Kindheit das erste Mal an einem Nebennierentumor erkrankt. Jahre später kam der Krebs zurück. Für den schwerkranken Halbwaisenjungen hatte es in der Vergangenheit mehrere Hilfsaktionen gegeben, unter anderem eine Typisierungsaktion. Anfang 2018 startete der Uckermark Kurier zudem einen Aufruf an die Leserschaft, ihn während seines Isolationsaufenthaltes im Virchow-Klinikow mit Briefen und Paketen zu versorgen.

Überwältigende Resonanz

Die Resonanz war überwältigend. Ines Baumgarten schrieb wenige Stunden nach seinem Tod: "Ich bin dankbar für die gemeinsame Zeit... Du bist ein ganz toller Junge, das hab ich dir sehr oft gesagt. Ich bin gerade sehr durcheinander, weil mich die Situation eingeholt hat, von der wir seit Wochen und Monaten wussten, dass sie kommt. Wir hatten Angst davor, wir wollten andererseits, dass du erlöst wirst, wenn du leidest, und jetzt ist es plötzlich still... Du warst der tolle Junge, der Kämpfer, das "Pubertier". Wir sahen dich auf Augenhöhe. und du warst stolz, ein Teil des Vereins zu sein."