Fahndungserfolge
Autodiebe vor Polen gestellt

Polizeibeamte von Bund und Land stellten gleich mehrere Autodiebe.
Polizeibeamte von Bund und Land stellten gleich mehrere Autodiebe.
Archiv Nk

Schnell über die Grenze – das misslang. Ganoven hatten es zwar von Sachsen-Anhalt in die Uckermark geschafft, wurden dann aber gestellt.

Damit haben Diebe nicht gerechnet: Am Freitagmorgen sind Bundes- und märkische Landespolizisten gemeinsam auf Verbrecherjagd gegangen und haben einen Erfolg gelandet. Sie stellten zwei mutmaßliche Autodiebe auf frischer Tat. Kurz zuvor hatten die Beamten eine Nachricht aus Sachsen-Anhalt erhalten, wonach in Fahrtrichtung Polen ein Ford Mondeo unterwegs sei, der rechtmäßig in den Raum Stendal gehöre. Tatsächlich wurde bei Werbellin dann ein Ford Mondeo mit Kennzeichen des Landkreises Jerichower Land entdeckt und zum Halten gebracht, teilte die Polizeidirektion Ost mit. Wie sich herausstellte, hatte man es zwar nicht mit dem gesuchten Fahrzeug zu tun, wohl aber erwies sich dieser Wagen ebenfalls als gestohlen.

Vorläufig festgenommen

Der 22-jährige Fahrer fand sich kurz darauf in Handfesseln wieder und hat nun einiges zu erklären. „Aber auch das andere Fahrzeug entging den scharfen Augen der Polizisten nicht”, teilte Bärbel Cotte-Weiß, Kriminalhauptkommissarin, mit: „Es wurde circa 500 Meter vor der Anschlussstelle Pfingstberg bemerkt. Hier fand sich ein 20-Jähriger hinter dem Lenkrad. Auch er ist vorläufig festgenommen. Jetzt wird geklärt, ob die Täter gemeinschaftlich handelten.”

Kommentare (2)

Morgen früh, nach dem Frühstück sind sie wieder draußen. und holen ein anderes Auto

Da sind die schon wieder mit einem neuen Auto am Ziel. Die haben bestimmt eine ladefähige Adresse in Polen und es gibt keine Fluchtgefahr...