ERBE

Ingenieur vermacht AfD sieben Millionen Euro

Immobilien, Goldmünzen und Goldbarren: Ein Ingenieur hat der AfD alles vermacht, was er besaß – und das war viel. Für die Partei kommt der Geldsegen zur rechten Zeit.
dpa
Die AfD hat ein Millionen-Erbe erhalten (Symbolbild).
Die AfD hat ein Millionen-Erbe erhalten (Symbolbild). Bernd Wüstneck
Bückeburg.

Ein Ingenieur aus Niedersachsen hat der AfD sein gesamtes Vermögen im Wert von rund sieben Millionen Euro vermacht. Der Verstorbene war nach Angaben eines Parteisprechers kein AfD-Mitglied. Er habe ein Testament hinterlassen, in dem er die AfD als Alleinerbin eingesetzt habe.

Das Testament war nach Angaben aus der Partei bereits 2018 gefunden worden. Es habe allerdings längere Zeit gedauert, bis der Wert ermittelt worden sei, hieß es. Das Vermögen des Mannes aus Bückeburg besteht demnach vor allem aus Immobilien, Goldmünzen und Goldbarren.

Illegale Parteispenden

Aus Sicht der AfD kommt der Geldsegen zur rechten Zeit. Die Partei hat wegen drohender Strafzahlungen für illegale Parteispenden Rückstellungen in Höhe von rund einer Million Euro gebildet. Am Mittwoch war bekannt geworden, dass ein Berliner Unternehmer der Thüringer AfD vergangene Woche 100.000 Euro gespendet hatte.

Der Nachlass sei im Rechenschaftsbericht der AfD für 2018 aufgeführt, teilte der stellvertretende Bundesschatzmeister der Partei, Carsten Hütter, mit. Eine Erbschaft löse – anders als eine Spende – keine Ansprüche aus der staatlichen Parteienfinanzierung aus, stellte er fest.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Bückeburg

Kommende Events in Bückeburg (Anzeige)

zur Homepage