MEDIENBERICHTE

Galeria Kaufhof will angeblich die Hälfte aller Filialen schließen

Mehreren Berichten zufolge plant die Kaufhauskette Galeria Kaufhof Karstadt, rund die Hälfte ihrer 170 Filialen zu schließen.
Wie geht es weiter mit Galeria?
Wie geht es weiter mit Galeria? Jan Woitas
Köln.

Dass es bei der Kaufhauskette Galeria Kaufhof in den kommenden Wochen zu Einschnitten kommt, hatte sich bereits abgezeichnet, seit das Unternehmen vor einigen Wochen unter den Insolvenz-Schutzschirm schlüpfte. Bislang gab es dazu aber keine näheren Informationen – abgesehen von einem Schreiben an alle Mitarbeiter, in dem die Belegschaft Anfang der Woche nochmals auf Einschnitte vorbereitet wurde. Die Konzerne Kaufhof und Karstadt waren 2019 fusioniert.

Diese Einschnitte werden nun offenbar konkreter. Unter Berufung auf Insider heißt es in übereinstimmenden Berichten von Reuters und Spiegel Online, in einem Entwurf des Sanierungsplans werde die Schließung von 80 der 170 Filialen ins Auge gefasst. Das Papier ist derzeit beim gerichtlich bestellten Sachwalter Frank Kebekus und Galeria-Chef Arndt Geiwitz in Arbeit – bislang ist sein Inhalt allerdings nicht bekannt. Offizielle Stellungnahmen lagen am Freitagnachmittag nicht vor.

Filialen in Rostock und Neubrandenburg

In Mecklenburg-Vorpommern verfügt das Unternehmen über zwei Filialen in Rostock und Neubrandenburg. Schließungsgerüchte über die Neubrandenburger Filiale hatten immer wieder die Runde gemacht - bislang folgte allerdings stets die Entwarnung.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Köln

Kommende Events in Köln (Anzeige)

zur Homepage