Umfrage
AfD stärkste Kraft im Osten

Dem „Sonntagstrend” zufolge ist die AfD im Osten mit 23 Prozent stärkste Kraft.
Dem „Sonntagstrend” zufolge ist die AfD im Osten mit 23 Prozent stärkste Kraft.
Sebastian Willnow

Die Union ist im „Sonntagstrend” auf ein Jahrestief gefallen. Die größten Gewinner bundesweit sind die Grünen. Auch die SPD legt zu.

Die Union ist im „Sonntagstrend” für die „Bild am Sonntag” auf den tiefsten Wert in diesem Jahr gefallen. In der Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid büßten CDU/CSU im Vergleich zur Vorwoche zwei Punkte auf 28 Prozent ein. Die Grünen dagegen legten zwei Punkte zu und sind mit 19 Prozent nun allein zweitstärkste Kraft. SPD und AfD gewinnen jeweils einen Punkt, sie kommen auf 18 und 13 Prozent. Die Linke verharrte bei 9 Prozent, die FDP verlor einen Punkt und steht bei 8 Prozent. In anderen Umfragen erreichte die Union zuletzt bis zu 30,5 Prozent.

Dem „Sonntagstrend” zufolge ist die AfD im Osten mit 23 Prozent stärkste Kraft. Dahinter folgen demnach die CDU (22 Prozent), die Linke (18), die SPD (14) und die Grünen (12). Die FDP kommt auf 5 Prozent, die sonstigen Parteien landen bei 6 Prozent. Im Westen sieht das Ergebnis der Umfrage anders aus: Hier steht die CDU (29) vor den Grünen (20), SPD (19), AfD (11), FDP (9) und Linken (7). Die sonstigen Parteien kommen auf 5 Prozent.

Befragt wurden den Angaben zufolge insgesamt 2709 Menschen im Zeitraum vom 11. bis zum 17. April 2019. Frage: „Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären?

Kommentare (3)

Wann schaffen es die sogenannten Meinungsforschungsinstitute in der heutigen Zeit anzukommen und nicht in den Grenzen von 1990 zu denken? Wie ist z.B. das Wählerverhalten zwischen Mittelnord und Mittelsüd?

Solange man in den ehemaligen alten Bundesländern Wert darauf legt festzustellen, dass das AfD-Problem ein Ostproblem sei, wird man auch an derartigen Trennungen festhalten.

wie Merkels Bereicherung hier noch gehuldigt wird - Systemversagen auf allen Ebenen