Brandstiftung?
AfD-Autos in Essen abgebrannt

Drei Autos, die mit AfD-Werbefolien beklebt waren, sind auf einem Hinterhof in Essen wohl abgefackelt worden.
Drei Autos, die mit AfD-Werbefolien beklebt waren, sind auf einem Hinterhof in Essen wohl abgefackelt worden.
Roland Weihrauch

In der Nacht zum Donnerstag sind drei Werbefahrzeuge der AfD in Essen komplett ausgebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

In Essen sind in der Nacht zum Donnerstag drei Werbefahrzeuge der AfD in der abgebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung und einer politisch motivierten Tat in dem betreffenden Innenhof aus, wie sie am Donnerstag mitteilte. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen. Verletzt wurde niemand.

Nach den Angaben der Polizei hatte ein Zeuge den Notruf gewählt. Die Feuerwehr löschte die Brände im Essener Stadtteil Holsterhausen umgehend. „Warum die Autos genau da abgestellt waren, ist Teil der Ermittlungen”, sagte der Sprecher. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen hätten bislang keinen Erfolg gehabt.

Auch in MV gab es in jüngerer Vergangenheit immer wieder Angriffe auf Büros oder Mitarbeiter von AfD-Büros.

Kommentare (1)

Mh! Ist zwar im fernen Essen passiert, aber bei den Linksfaschisten und Antifajüngern hier im Forum des Nordkurier ist es nur eine Frage der Zeit, bis diese hier geäußerten faschistischen verbalen Entgleisungen, (wobei jedem Normaldenkende die Galle hoch kommt) bei uns Taten folgen. Der Hinweis ist im Artikel schon zu lesen; Angriffe auf Büros oder Mitglieder der AfD. Ich für meinen Teil weiß, wer die Feinde der Demokratie sind. Mit denen ist keine Diskussion oder Argumenteaustausch möglich. Deren Betätigungsfeld ist die Straße, Hinterhöfe und dort wird es schließlich auch enden.