VATERTAGS-BILANZ

Polizei löst Herrentagsparty in Pasewalk auf

40 Personen feierten den Herrentag im Kleingarten, Nachbarn riefen die Polizei. Somit endete die Party mit Platzverweisen. Auch anderswo im Land musste die Polizei am Herrentag oft eingreifen.
Herrentag mit Arztkittel und Bollerwagen (Symbolbild)
Herrentag mit Arztkittel und Bollerwagen (Symbolbild) ROBERT MICHAEL
Pasewalk.

Die Polizei hat in Pasewalk eine „Corona-Herrentagsparty” aufgelöst. In einem Kleingarten sollen bis zu 40 Personen zusammen gefeiert haben, wie es in einer Mitteilung heißt.

Zuvor sei die Feier durch Hinweise aus der Bevölkerung bekannt geworden. „Da der erforderliche Sicherheitsabstand nicht gewährleistet werden konnte und derartige Feierlichkeiten in Mecklenburg-Vorpommern noch untersagt sind, wurde die Party durch die eingesetzten Beamten aufgelöst”, so die Polizei. Den betroffenen Personen sei ein Platzverweis erteilt worden. Weitere Zwischenfälle habe es nicht gegeben

Auseinandersetzungen zwischen Betrunkenen

Das Polizeipräsidium Rostock für den westlichen Landesteil von MV hat bereits eine Herrentags-Bilanz herausgegeben. So mussten Polizisten besonders in Schwerin und Rostock in Auseinandersetzungen zwischen betrunkenen Beteiligten eingreifen, wie ein Sprecher sagte. Größere Verletzungen seien aber nicht zu verzeichnen gewesen. Im gesamten Zuständigkeitsbereich des Rostocker Präsidiums seien vier Personen in Gewahrsam genommen worden. Durch erhöhte Einsatzbereitschaft, etwa durch Kräfte der Bereitschaftspolizei, habe man erkannte Störungen schnell unterbinden können.

Im ländlichen Bereich sei der Tag weitgehend ohne größere Störungen verlaufen. Verstöße gegen die Corona-Bekämpfungsverordnung seien im Präsidiumsgebiet kein Schwerpunkt im Einsatzgeschehen gewesen. "Verzichtet auf feucht-fröhliche Touren", hatte die Polizei im Vorfeld gebeten.

Weiterlesen: Bei strahlendem Sonnenschein war auch rund um den Tollensesee in Neubrandenburg einiges los.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Pasewalk

Kommende Events in Pasewalk

zur Homepage

Kommentare (9)

Die Petzer sterben auch nie aus.

lässt das für mich lediglich auf Ihr Niveau schließen.

Es gibt Gesetze und es gibt Gesetzesbrecher! Ganz einfach eigentlich.

ansch... nennt man heute Zivilcourage! Eklig solch Volk, was alles das befolgt, was der König ihm vorplappert! Ist ja auch schön bequem, wenn man nur zwischen Twix und Raider wählen braucht!

Wenn bestimmte Menschen meinen diese Regeln nicht einhalten zu müssen handeln sie asozial.

Wer Wilhelm Tell kennt,weiß was ich hiermit sagen will ! Auch noch so unsinnige Anordnungen müssen polizeilich durchgesetzt werden.

Getroffene Hunde bellen.

wie Sie?

Arbeiten alle nach Stasimanier auch über 30 Jahre später. Gibt noch genug altgediente.