GEMÜSE DER REGION

Ohne Mühlenfest gibt es historische Tomaten früher

Storkows Mühlenfest fällt der Corona-Pandemie zum Opfer. Der Penkuner Kultur- und Heimatverein versucht jetzt auf anderen Wegen seine historische Tomaten-, Paprika- und Chili-Pflanzen an den Gärtner zu bringen.
Lutz Öhlschläger von Penkuner Kultur- und Heimatverein hat die historischen Tomatensorten gestaffelt ausgesät,
Lutz Öhlschläger von Penkuner Kultur- und Heimatverein hat die historischen Tomatensorten gestaffelt ausgesät, sodass bis Pfingsten immer Pflanzen vorhanden sind. Rainer Marten
Storkow.

Das Minigewächshaus vor dem Wohnhaus von Lutz Öhlschläger in Storkow platzt derzeit aus den Nähten. Der gelernte Gärtner und Mitglied im Penkuner Kultur- und Heimatverein ist mit seinen Pflanzen aus dem Gerätehaus vom Hof zur südlichen Straßenseite umgezogen. Den Pflanzen gefällt das. Sie sind stämmig und dunkelgrün. „Das liegt an der Pflanzerde, die ich extra zum Topfen gekauft habe“, erklärt Öhlschläger.

Wichtiger Termin des Vereins ist weggebrochen

Der „Vereinsgärtner“ kommt in diesem Jahr etwas ins Schwimmen. Ein wichtiger Termin des Kultur- und Heimatvereines ist weggebrochen: Das Storkower Mühlenfest am Pfingstmontag. Das Fest wurde, wie viele Veranstaltungen, ein Opfer der Corona-Pandemie. Wie in den Vorjahren hat Öhlschläger seine historischen Tomatensorten gestaffelt ausgesät, um auch an diesem Termin die Kleingärtner erfreuen zu können. „Am 10. März kamen die ersten Saatkörner in den Boden. Drei Wochen später die nächsten. Die letzte Charge sollte Pfingsten über den Tisch gehen. Aber dieser Termin ist geplatzt.

Deshalb machen wir manches anders“, so Lutz Öhlschläger. Ab Montag, den 4. Mai bis zum 12. Mai startet Öhlschläger in Storkow einen Haus- und Hofverkauf. „Wer kommen möchte, sollte vorher unter der 0162/6230772 kurz anklingeln“, sagt er. Am 16. Mai von 9 bis 15 Uhr zieht er dann wieder mit seinen Pflanzen in das Penkuner Museumsdorf zum Verkauf. Öhlschläger erinnert, dass Besucher sich an jedem Verkaufstag an die Hygienevorschriften halten müssen. „Bitte nicht den Mund- und Nasenschutz vergessen“, sagte er. In diesem Jahr hat der Storkower in drei Etappen 24 historische Tomatensorten ausgesät, darunter „Harzfeuer“ „Tigerella“ und „Black Plum“. In den Boden kamen auch verschiedene Paprikasorten und Chili.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Storkow

Kommende Events in Storkow (Anzeige)

zur Homepage