Unsere Themenseiten

Marodes Gerätehaus

:

Mehr als 300.000 Euro für Rehbergs Feuerwehr

Im kommenden Jahr soll der Anbau für das Feuerwehrhaus stehen.  
Im kommenden Jahr soll der Anbau für das Feuerwehrhaus stehen.
Alexander Block

Bislang müssen die Feuerwehrleute sogar ohne Wasseranschluss klarkommen. Wenn alles klappt, könnte der Bau sogar schon im nächsten Jahr stehen.

Im Juli 2019 soll der neue Anbau am Feuerwehrhaus im Woldegker Ortsteil Rehberg fertig sein. Das gab Woldegks Bürgermeister Ernst-Jürgen Lode auf der jüngsten Stadtvertretersitzung bekannt. Die Kosten für den Anbau des Feuerwehrhauses belaufen sich auf rund 323.000 Euro. Davon werden 188.000 Euro vom Land übernommen. Der Fördermittelbescheid soll in diesen Tagen bei der Stadt ankommen. Die restliche Summe wird aus dem Haushalt der Stadt Woldegk stammen.

Beginn im Herbst

Der Anbau an das Feuerwehrhaus ist notwendig, um die gesetzlichen und technischen Standards zu erfüllen. „Wir haben zurzeit keinen Wasseranschluss, keine Umkleideräume, keine Toiletten und Duschen“, fasst Ortswehrführer Matthias Kieckbusch die aktuelle Lage zusammen. Aufgrund von Auflagen der Feuerwehrunfallkasse muss deshalb Abhilfe geschaffen werden. Auch ein Schulungsraum soll den Kameraden in Zukunft zur Verfügung stehen. „Wir sind gerade dabei, den Bauantrag zu stellen, und gehen danach in die Ausschreibung“, erklärt Woldegks Bauamtsleiter Manfred Balzer. Mit den Bauarbeiten könnte dann im Herbst begonnen werden.