Wirtschaft

:

Fischereihof in Mirow für 250.000 Euro umgebaut

Eine Viertel Million Euro investierte die Seenfischerei Obere Havel in den Mirower Fischhof.
Eine Viertel Million Euro investierte die Seenfischerei Obere Havel in den Mirower Fischhof.
Tobias Lemke

Eine umfangreiche Sanierung hat der Fischereihof hinter sich, aber abgeschlossen sind die Arbeiten noch nicht.

Immerhin 250.000 Euro hat die Wesenberger Seenfischerei Obere Havel in ihren Standort in Mirow investiert. Seit Ende 2016 wurde das Gebäude am Mirower See von Grund auf erneuert. Damals begann das Team um Stützpunktleiter Steffen Grafe, das in die Jahre gekommene Haus zu sanieren, das ehemalige Heizöl- und Diesellager wurde zu einer modernen Schlachtstraße umgebaut. Dort wird der Fisch nun fangfrisch filetiert und geht dann direkt in den Verkaufsraum nebenan. Dazu wurden die Wände neu gefliest, Türen und Fenster ausgetauscht und die Decke neu tapeziert sowie eine Verarbeitungsstrecke aus rostfreiem Stahl installiert.

„In Hochzeiten angeln wir bis zu 300 Kilogramm frischen Fisch am Tag“, erklärt Grafe. Wenn er nicht sofort verkauft wird, kann er nun in neuen Kühlgeräten frisch gehalten werden. „Wir verarbeiten aber nur so viel Fisch, wie nachgefragt wird, damit der immer frisch ist und wir den gar nicht lange lagern brauchen.“ Der Verkaufsraum erhielt ebenfalls eine Rundumerneuerung. „Wir haben dort alles neu gefliest, uns einen neuen Fischtresen angeschafft und Kleinigkeiten wie die Lichttechnik und die Werbetafeln erneuert“, erklärt Steffen Grafe.

Außenanlagen sind jetzt dran

Diese Arbeiten wurden im Winter abgeschlossen. Nun sind noch die Parkplätze und die Außenanlage zu pflastern. Auch die neu gestaltete Terrasse ist schon so gut wie fertig. „Dafür haben wir jetzt einen Bauantrag für einen Wetterschutz aus Plexiglas gestellt“, sagt Grafe. „Damit die Gäste auch bei Regen draußen sitzen können.“ Der überdachte Wetterschutz hat eine Größe von rund 70 Quadratmetern und soll im Juni gebaut werden.„Wir fangen hauptsächlich Hechte, Barsche, Zander und Aale“, erklärt der gelernte Fischwirtschaftsmeister. Die Fische kommen aus den Netzen in spezielle Behälter im Bootshaus, wo sie lebend im Wasser gehalten werden, bis sie auf die Schlachtbank kommen. „Der Kunde kann, wenn er will, sich seinen Fisch selbst aussuchen“, so Grafe.

Fischereihof seit 1900

Der Mirower Fischereihof gehört zur Seenfischerei Obere Havel, die auch Höfe in Wesenberg, Canow und Ahrensberg betreibt. Am Standort in Mirow wird bereits seit dem Jahr 1900 Fischfang betrieben. In den 1930er Jahren wurden die ersten Holzschuppen gebaut, 1958 das heutige Wirtschaftsgebäude errichtet. Seit 1989 gibt es auf dem Fischereihof Mirow ein Fischgeschäft. Die heutige Seenfischerei Obere Havel ging im Jahr 1991 aus dem VEB Binnenfischerei Prenzlau hervor.