Ferien in der Seenplatte

:

200 000. Gast auf dem Mirower Kirchturm begrüßt

Silvia Birner (Mitte) war am Mittwoch die 200.000. Besucherin in der Kirchturmspitze der Mirower Johanniterkirche.
Silvia Birner (Mitte) war am Mittwoch die 200.000. Besucherin in der Kirchturmspitze der Mirower Johanniterkirche.
Tobias Lemke

Für eine Urlauberin aus Dresden ist der Aufstieg bis in die Spitze zu einem besonderen Erlebnis geworden. Und das nicht nur wegen der Aussicht.

Fast wäre dieser Blumenstrauß an Silvia Birner vorbeigewandert. Denn das Knie zwickte ein bisschen und am Fuße des Mirower Kirchturms wurde überlegt, ob der Aufstieg hinauf in die Spitze wirklich zu machen sei. War er! Und den Blumengruß sowie den freien Eintritt und eine Flasche edlen Tropfens gab es am Ende nicht fürs Durchhalten, sondern weil Silvia Birner damit die 200 000. Besucherin in der Kirchturmspitze der Johanniterkirche war.

Am Mittwoch um die Mittagszeit besuchte sie zusammen mit ihrem Mann Gert Birner die Schlossinsel. „Also, ein Jubiläumsgast bin ich wirklich zum ersten Mal“, sagte die überraschte Urlauberin, die in Dresden zu Hause ist. Alte Kirchen sehe sie sich gerne an. Da durfte beim Besuch der Mirower Schlossinsel ein Blick in die Johanniterkirche nicht fehlen. Hartwig Grählert, Ulla Pape und Arnulf Herzog vom Kirchturmverein führten das Paar durch den Erlebniskirchturm, in dem unter anderem eine Ausstellung zum Johanniterorden und eine Bücherbörse untergebracht sind.

Radtouren und Ausflüge in die Region

Dank des Vereins hat die Kirche seit 1993 wieder eine Haube auf dem Turm. Wenige Jahre später wurde diese dann auch für Besucher begehbar umgebaut. „Der Ausblick ist wunderschön“, fand Silvia Birner und 199 999 Gäste vor ihr haben sicherlich das Gleiche gedacht. Noch bis zum Pfingst-Wochenende macht das Dresdener Paar Urlaub in der Seenplatte. Von ihrem Quartier aus in Röbel geht es auf Radtouren und Ausflüge in die Region.