Schmutzwasser-Beiträge
1300 Widersprüche gegen WZV-Bescheide liegen vor

Inzwischen sind die Widersprüche beim Wasserzweckverband Strelitz eingegangen (Symbolbild).
Inzwischen sind die Widersprüche beim Wasserzweckverband Strelitz eingegangen (Symbolbild).
© Franjo - Fotolia

Dauerthema Wasserzweckverband Strelitz: Dort sind jetzt die Widersprüche gegen die Nachforderungen und die Anträge auf Aussetzung der Vollziehung eingegangen.

Immer mehr Betroffene legen Widerspruch gegen die Schmutzwasserbeiträge ein, die der Wasserzweckverband Strelitz (WZV) nachträglich erhebt. Bis zum 10. Januar war die Zahl der Widersprüche auf 1300 angewachsen, teilte WZV-Vorsteherin Constance Lindheimer mit. Außerdem wurden bisher 146 Anträge auf Aussetzung der Vollziehung gestellt. Die Verbandsvorsteherin hat für den WZV-Vorstand im Januar zwei Sitzungen angesetzt, um die Anträge zu bewerten und bearbeiten zu lassen.

Für 2021 Haushalte gibt es Geld zurück

Für insgesamt 2021 Haushalte enthielt der Bescheid des WZV hingegen eine gute Nachricht. Sie bekommen Geld zurück, manche immerhin im vierstelligen Bereich. 1194 dieser Haushalte wurde das Geld bereits überwiesen. Insgesamt 615 142 Euro hat der WZV bisher ausgezahlt.