Halbseitige Sperrung

:

Verkehrsbehinderungen zwischen Altentreptow und Neddemin

Die halbseitige Sperrung wird voraussichtlich noch bis zum 10. Dezember erfolgen.
Die halbseitige Sperrung wird voraussichtlich noch bis zum 10. Dezember erfolgen.
Tim Prahle

Einen ganzen Monat lang müssen sich die Autofahrer zwischen Altentreptow und Neddemin auf Verzögerungen einstellen. Eine Vollsperrung wie im Frühjahr wird es aber nicht geben.

Seit Donnerstag ist die Landstraße 35 zwischen Altentreptow und Neddemin halbseitig gesperrt. Grund dafür sind Instandhaltungsmaßnahmen an der Landgrabenbrücke. Zum einen werden Pflasterarbeiten durchgeführt, „um alles wieder auf eine Höhe zu bringen”, wie Jens Krage, Leiter des Straßenbauamtes Neustrelitz, sagt. Zum anderen werden auch neue Böschungstreppen angelegt, die zukünftig die Brückenprüfer bei regelmäßigen Visiten nutzen können. Bereits im Frühjahr gab es an ähnlicher Stelle Behinderungen, zeitweise sogar Vollsperrungen. So dicke kommt es für beliebte Pendlerstrecke zwischen Altentreptow und Neubrandenburg diesmal aber nicht.

Eine Baustellenampel werde den einspurigen Verkehr regeln. Die halbseitigen Sperrungen dauern noch mehrere Wochen. Zum 10. Dezember soll die Straße dann wieder normal zu befahren sein. „Die Arbeiten finden jetzt statt, weil wir sehr viel weniger Verkehr auf der Straße haben als in den Sommermonaten”, sagt Krage. Um über 30 Prozent sei die Belastung nach den „Tourismusmonaten” zurückgegangen. Insgesamt hat das Straßenbauamt für Instandsetzungsmaßnahmen jährlich 600 000 Euro an Bundes- und Landesmitteln zur Verfügung.