Fußball

:

Treptow bekommt neuen Trainer

Maurice Wühn (rechts) mit dem Altentreptower FSV-Vorsitzenden René Liebich.   
Maurice Wühn (rechts) mit dem Altentreptower FSV-Vorsitzenden René Liebich.
Günter Westphal

Die Landesklasse-Spieler vom FSV 90 Altentreptow haben ab der kommenden Saison einen neuen Coach: Maurice Wühn, zuletzt bei Verbandsligist TSV Friedland, übernimmt das Team, das derzeit interimsweise von Carsten Streuling sportlich geleitet wird. Mit dem 29-jährigen Wühn sprach Günter Westphal.

Was sollte der Fußball-Fan zu Ihrer Person wissen?

Als kleiner Junge begann ich bei Stahl Brandenburg mit dem Fußballspielen, ich bin ein gelernter Torhüter. Als 18-Jähriger kam ich vom
SV Brandenburg zu Einheit Ueckermünde. Später war ich für den Torgelower SV Greif und den VFC Anklam aktiv, es folgten drei Jahre bei Verbandsligist Grimmener SV. Zuletzt absolvierte ich ein Trainer-Jahr bei Verbandsligist TSV Friedland und stand dabei – wenn nötig – auch als Torwart zur Verfügung.

Und die Höhepunkte Ihrer Karriere?

Mit den Torgelowern gewann ich den Landespokal, mit dem VFC Anklam gelang der Aufstieg in die Verbandsliga.

In Friedland wurde Anfang April die Zusammenarbeit mit Ihnen zwar nicht beendet, doch mit André Schröder ein neuer Trainer geholt. Wie bewerten Sie das Jahr beim TSV?

Für mich verbinden sich damit nicht unerfreuliche Erlebnisse und Ergebnisse. Es gab durchaus Positives. Der Verein hat es allerdings schwer, weil der Kader für Verbandsliga-Verhältnisse dünn ist.

Kennen Sie Altentreptow und den FSV 90 schon?

Absolutes Neuland für mich. Ich habe mir ein Spiel und die Sportanlage hier angesehen. Vom Landesklasse-Team kenne ich Philipp Köppen aus unserer gemeinsamen Friedländer Zeit.

Welche Ziele setzen Sie sich für die kommende Saison?

Einen besseren Tabellenplatz und die Entwicklung der Mannschaft, wozu der weitere Einbau junger Leute ins Stammaufgebot gehört.