POLIZEI

Schlägerei in Neubrandenburger Südstadt

Ein 16-Jähriger fühlte sich in Neubrandenburg offenbar von zwei Jüngeren provoziert und schlug doppelt zu. Ein Schüler musste ins Krankenhaus.
Dennis Bacher Dennis Bacher
Die Auseinandersetzung trug sich unter drei Deutschen zu.
Die Auseinandersetzung trug sich unter drei Deutschen zu. Felix Gadewolz
Neubrandenburg.

Bei einer Schlägerei unter deutschen Jugendlichen in der Neubrandenburger Südstadt ist am Donnerstagmittag ein 14-jähriger Schüler leicht verletzt worden.

Der Junge war gemeinsam mit einem 13-Jährigen aus dem Supermarkt gekommen, als sich ein 16-Jähriger in der Nähe offenbar durch eine Geste provoziert fühlte, wie die Polizei berichtete. Der Ältere soll dem 14-Jährigen zweimal mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Das Opfer wurde laut Behörden an der Lippe verletzt und daraufhin im Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum behandelt. 

StadtLandKlassik - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (4)

Na und, Sandkastenstreit , kommt täglich vor , kein Grund zur Berichterstattung. Quatsch blöder.

Berichte mehrfach kommentiert werden, will das schon was heißen, sprich: das öffentliche Interesse an solchen Vorfällen scheint groß zu sein, ähnlich wie bei echten oder vermeintlichen Sexual-Sraftaten, die oft die häufigsten Click-Raten verzeichnen.

das er das Wort Deutsche mehrfach betont..... Ob es diese Deutlichkeit bei Vorkommnissen von Mitbürgern anderer Nationalität auch in Zukunft geben wird?

Wenn man nicht selektiv liest, weiß man, dass der Nordkurier seit geraumer Zeit die - manchmal vermutete ("südländisches Aussehen") - Herkunft der Tatverdächtigen angibt. Im Übrigen sind und waren es die besorgten Bürger, die auf die Nennung der Nationalität gesteigerten Wert leg(t)en. Und so gibt es wenigstens keinen Raum für unnötige und unangebrachte Spekulationen. Auch wenn mancher bei solchen Meldungen gern andere Nationalitäten oder Herkünfte lesen möchte.