Crosslauf

Neubrandenburger Trainer gewinnt den Rennsteiglauf

Ein Neubrandenburger hat den Rennsteiglauf 2019 gewonnen. Der ehemalige Weltklasse-Triathlet und jetzige SCN-Trainer lief bei Europas größtem Crosslauf als erster durchs Ziel.
Thomas Krause Thomas Krause
Steffen Justus (rechts) wird von Marcel Bräutigam verfolgt. Der Trainer beim SCN gewann den 47. Rennsteiglauf.
Steffen Justus (rechts) wird von Marcel Bräutigam verfolgt. Der Trainer beim SCN gewann den 47. Rennsteiglauf. Kevin Voigt
0
SMS
Neubrandenburg.

Favorit wurde seiner Rolle gerecht: Steffen Justus hat den legendären Rennsteiglauf über 73,9 Kilometer von Eisenach nach Schmiedefeld gewonnen und das in einer unglaublichen Zeit: Nach 5:12,56 Stunden erreichte der ehemalige Weltklasse-Triathlet und jetzige Trainer am Bundesstützpunkt Neubrandenburg das Ziel in Schmiedefeld. Knapp vier Minuten später lief der Erfurter Marcel Bräutigam (5:16,33) über den Zielstrich.

Justus und Bräutigam lieferten sich lange Zeit ein spanendes Duell. Nach gut 50 Kilometern übernahm der einstige Profitriathlet die Führung und gab sie nicht mehr ab. „Das war einfach ein geiles Rennen“, sagte er hinterher. Er habe schon sehr viel erlebt in seiner Karriere, aber das sei schon ein Highlight gewesen, sagte Justus.

Etwa bei Kilometer 60 sei er sich ziemlich sicher gewesen, den Lauf gewinnen zu können. Im Vorjahr bei seiner Rennsteig-Premiere lag Justus ebenfalls lange in Front, musste dann aber reichlich Lehrgeld zahlen und wurde Zwölfter.

Juliane Trotzke gewinnt bei den Frauen

Bei den Frauen ging der Sieg an Juliane Trotzke in 6:03,27. Die Würzburgerin erlebte 2018 Ähnliches, als sie auf Siegkurs kurz vor Oberhof von der Strecke abkam, sich verlief und schließlich aufgab. „Nach dem Pech im Vorjahr bin ich die Strecke vom Inselsberg bis Schmiedefeld im Training mehrfach abgelaufen, damit mir so etwas nicht wieder passieren kann“, sagte Trotzke.

Der Strasburger Rolf Gürtler, der seinen 42. Supermarathon in Serie meisterte, kam indes nach 10:44,00 Stunden ins Ziel.

Den Marathon-Sieg am Rennsteig holte sich derweil der Leipziger Sebastian Nitschke in 2:40,27 Stunden. Schnellste Frau auf dieser Strecke war Jana Baum aus Hamburg (3:09,53). Beim Halbmarathon gelang dem für den SV Sömmerda startende Eriträer Samsom Tesfazghi der Sieg-Hattrick (1:11,37). Tinka Uphoff von der SG Nied setzte sich in 1:23:43 bei den Frauen durch.