KARSTADT-KAUFHOF

Linken-Chef kritisiert Kaufhof-Schließung in Neubrandenburg

Die Landespolitik hat sich in den Kampf um den Neubrandenburger Kaufhof eingeschaltet.
Die Neubrandenburger Kaufhof-Filiale steht vor dem Aus. Das will die Linke in Schwerin nicht hinnehmen.
Die Neubrandenburger Kaufhof-Filiale steht vor dem Aus. Das will die Linke in Schwerin nicht hinnehmen. Thomas Beigang
Neubrandenburg.

Die drohende Schließung der Kaufhof-Filiale in Neubrandenburg hat Wellen bis nach Schwerin geschlagen. Aus Sicht des Co-Landesvorsitzenden der Linken, Torsten Koplin, dürfen die Schließungspläne des Unternehmens Karstadt-Kaufhof nicht hingenommen werden: „Die schon lange mit Streichungen befasste Konzernleitung nimmt die Corona-Krise zum Vorwand, sich von mehr als einem Drittel der Häuser zu trennen“, schimpfte der gebürtige Neubrandenburger.

Hierunter befinde sind auch das Neubrandenburger Kaufhaus mit seinen 36 Beschäftigten. Dieses habe nicht nur eine langjährige Tradition, sondern sei für die Vier-Tore-Stadt auch von „strukturbestimmender Bedeutung“, betonte Koplin. Er schlug vor, in einem geordneten Verfahren der Umstrukturierung könnte aus dem Neubrandenburger Kaufhof beispielsweise das erste komplexe „Kulturkaufhaus“ des Landes zu machen. Dazu brauche es eine gewisse Zeit, „um einen oder einige Investoren“ zu finden. „Aber es ginge dies, ohne die sich seit Jahren aufopfernden Beschäftigten nach Hause zu schicken.“

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

Kommende Events in Neubrandenburg (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (11)

Wird nicht viel helfen. Wie immer bei solchen Schließungen (siehe Schlecker etc.) Wird viel geredet und im Endeffekt sind die Mitarbeiter das letzte Glied in der Kette.

wird aus dem Kaufhof ein 1 Euroladen wo Ramsch von Vietnamesen angeboten wird.

Warum kein blonder und blauäugiger Schwede?

Wenn immer nur noch online eingekauft wird und dem Einzelhandel die Umsätze wegbrechen!

Wenn es online wesentlich günstiger ist und dazu auch noch die Umwelt schont dann soll man es nicht machen weil es sonst dem Händler schadet? Schon eine sehr merkwürdige Ansicht.

Im Laden, anstatt sie online zu lesen.

Viele ungenutzte Fenster... Wie wäre es mit einem Umbau? Vielleicht paar Wohnungen reinklatschen? Jemand von der neuwoba oder neuwoges hier? Wäre doch mal ein Denkanstoß, bald kann man das Ding sicher günstiger erwerben.

Tolle Idee mit den Sozialwohnungen für alle Bedürftigen in dem Haus. So sind sie inmitten des sozialen Brennpunktes, ganz nah am Marktplatz für diverse Aufmärsche, Schlägereien und andere unschöne Dinge...

Was Sozialbauwohnungen jetzt mit Aufmärschen, Schlägereien und unschönen Dingen auf dem Marktplatz zu zu tun haben weiß ich nicht..., es gibt auch Menschen, die weniger Geld haben und sich trotzdem benehmen können. Außerdem, wer redet von Sozialbauwohnungen? Dachte eher an 4 schöne Luxuswohungen über die gesamte Fläche mit jeweiligen Poolanlagen. Ebenfalls kann der Parkplatz im Hinterhof durch einen Tennisplatz ersetzt werden.

kaufe ich selbstverständlich und auch gerne im lokalen Handel. Ausbeutung von Lagerarbeitern und Fahrern wird von mir nicht unterstützt!

das die Zeitung in den lokalen Handel fliegt aha, auch dorthin wird sie von Fahrern gebracht, die natürlich fürstlich Entlohnt werden. Was für ein schwachsinniger Kommentar. Naja in meinen Augen sind sie eh der Held.