MÜLL UND LÄRM

Ärger mit Jugendlichen in Neubrandenburg soll geklärt werden

In Neubrandenburg hat es vermehrt Beschwerden über Lärm, Schmutz und auch Sachbeschädigungen durch Jugendliche gegeben. Die Stadt will jetzt nicht einfach "von oben" entscheiden, was nun geschehen soll.
Neben Problemen mit Schmutz, Lärm und Sachbeschädigungen durch Jugendliche rund ums Friedländer Tor gibt es in
Neben Problemen mit Schmutz, Lärm und Sachbeschädigungen durch Jugendliche rund ums Friedländer Tor gibt es in Neubrandenburg jetzt auch Beschwerden am Belvedere. NK-Archiv
Ausschussvorsitzender Steven Giermann (CDU) fordert, dass Bedürfnisse und Wünsche der Jugendlichen von der Stadtvert
Ausschussvorsitzender Steven Giermann (CDU) fordert, dass Bedürfnisse und Wünsche der Jugendlichen von der Stadtvertretung stärker aufgenommen und berücksichtigt werden. NK-Archiv
Neubrandenburg.

Stadtvertretung und Rathaus wollen beim kommunalen Sicherheitskonzept die Belange junger Bürger stärker berücksichtigen und auf Prävention sowie konkrete Angebote setzen. Der Vorsitzende des Ausschusses für Generationen, Bildung und Sport, Steven Giermann (CDU), fordert in einer gemeinsamen Mitteilung mit Oberbürgermeister Silvio Witt, dass nicht nur die sicherheitspolitische Argumentation Thema sein dürfe, sondern auch die Perspektive der Jugendlichen beachtet werden soll.

Er meint: „Wir können nicht aus der Stadtvertretung entscheiden, was nicht geht. Wichtig ist aus meiner Sicht, dass wir durch den richtig gewählten präventiven Ansatz dichter an die Belange der Jugendlichen herankommen.“ Es müssten Bedürfnisse und Wünsche aufgenommen und Alternativen angeboten werden – mithilfe derer sich die junge Generation entfalten und entwickeln könne. „In diesem konkreten Fall brauchen wir eine zentral gelegene Halfpipe“, lautet sein Fazit.

Jugendliche „keine Bedrohung für die Sicherheit”

Dabei betont er, dass die Jugendlichen am Friedländer Tor „absolut keine Bedrohung für die Sicherheit der Stadt“ seien, aber eine Lobby bräuchten. Dort hatte es in den vergangenen Monaten vermehrt Beschwerden über Lärm, Schmutz und auch Sachbeschädigungen geben. Silvio Witt bestätigt, dass neben den Interessen von Kindern und Jugendlichen auch die nötigen Aspekte des Denkmalschutzes, der Stadtplanung und der Arbeit des Standesamtes berücksichtigt würden.

Einen ähnlichen Ansatz verfolge die Stadtverwaltung am Belvedere. Das Denkmal werde derzeit gern als Partylokal von Jugendlichen genutzt. Es gebe seitdem nicht nur Beschwerden über Lärm und Vandalismus, sondern vor allem über den Müll und die Abfälle, die die jungen Menschen dort oft hinterlassen. Am Donnerstag werde es dazu ein Gespräch mit der Polizei und dem Jugendamt geben. Es gehe darum, eine einvernehmliche Lösung zu finden, die alle zufriedenstellt.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

Kommende Events in Neubrandenburg (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (18)

Wunschdenken - welches auf schwammigen Regelungen / Handhabungen / Gesetzen basiert - - sind die Spielregeln des Zusammenlenben klar und werden diese auch von der Administration und der Bevölkerung gelebt so ist es kein Problem Missstände zu ändern

Der Bürgermeister hatte 5 Jahre Zeit was zu tun, gemacht hat er nichts. Er hatte auch genug Geld, es wurden überall Spielplätze für Migranten gebaut und Mill. von Ihnen kostenlos versorgt. Jetzt fällt Ihm auf, dass wir auch deutsche Kinder haben? Der Mann ist völlig falsch auf dem Posten, schade um die Stadt.

Wo wurden denn Spielplätze für "Migranten" in Neubrandenburg gebaut? Spielplätze sind für alle Kinder da.

...dass Sie selbst sich hier als Schwätzer bloßstellen. Würden DEUTSCHE Eltern es auf die Reihe bekommen, ihre DEUTSCHEN Kinder zu erziehen, wäre die Thematik wesentlich überschaubarer. Und die Jugendlichen, die hier das Problem verursachen, würden sich nur mäßig über eine Wippe im Sandkasten freuen. Einzige Kritik: die Struktur der örtlichen "Jugendclubs" ist jämmerlich!

habe nichts anderes gesagt, völlig richtig.

pubertierende Jugendliche mit Menschen zu tun haben, die vor Krieg, Hunger, Folter und Vergewaltigung geflohen sind, erschließt sich wahrscheinlich nur dem üblichen braunen Mob hier im Forum.

was Reden Sie wieder für ein krankes Zeug. Da ist keiner vor Hunger und Folter geflohen, wenn, dann vor der Arbeit. Dieses Geld währe aber besser angelegt für die jungen deutschen Kinder, sie sollen in Zukunft unser Land weiter aufbauen. Im übrigen dürfen Sie von Ihrem Harz4 ja gerne für diese Leute spenden, was wir ja schon für Sie tun.

... Flüchtlinge kennen Sie denn persönlich und haben nach deren Fluchtmotiven gefragt?
Deutsch ist für Sie anscheinend zu schwer. Bitte mal einen Deutschkurs besuchen! Kenne Flüchtlinge, die beherrschen die Rechtschreibung besser als Sie.

Flüchtlinge, keinen. Bei mir vor der Tür habe ich nur Migranten getroffen. Die machen alle viele, viele Kinder und sind nicht mal in der Lage selbst auch nur für 1 zu sorgen. Für unsere ist dann kein Geld mehr da. Schuld an der Lage sind aber Leute wie Sie. Selbst Leben Sie vom Geld was andere als Steuern bezahlen und da Sie den fleißigen auch kein gutes Leben gönnen brauchen Sie diese Leute. Ich brauche sie nicht und würde das Geld lieber für unsere Kinder ausgeben.

Sie können mir die Steuern, die ich als Selbstständiger regelmäßig zahle, sehr gerne zurückgeben. Ich spendiere Ihnen davon dann einen Deutsch- und einen Benimmkurs :)

Sorry, diesen Eindruck machen sie aber nicht. Aber vielleicht haben Sie in Ihrer Plattenwohnung davon geträumt, nun können Sie aber wieder aufwachen. Wenn es ihnen in unserem Deutschland nicht gefällt, warum fahren sie nicht wieder nach hause? Keiner hält sie auf.

Quelle: https://www.laenderdaten.info/Asien/Israel/fluechtlinge.php#:~:text=215%20Asylantr%C3%A4ge%20wurden%20nach%20Angaben%20der%20UNHCR%20im,Insgesamt%20wurden%205.044%20Entscheidungen%20bei%20den%20Erst-Antr%C3%A4gen%20gef%C3%A4llt.
In dem uns befreundeten Land Israel wurden 0.1% von den Menschen die Asylanträge in Israel gestellt haben aufgenommen, 0.1%. Wussten Sie , dass die meisten Migranten alle aus diesem Gebiet kommen?

Falsch! Ihre Behauptung stimmt einfach nicht.
Es mag vielleicht Wirtschaftsflüchtlinge geben (warum auch nicht) aber es sind Krieg, Folter, Angst und vieles mehr außerhalb unser Vorstellungskraft, die zu einer Flucht aus der vertrauten Umgebung führen.
Vielleicht kommen Sie doch mal mit echten Migranten in Kontakt und lassen sich die Biografie erzählen. Oder lesen mal in den staatlich verordneten Interviews rein. Da bekommen Sie das nackte Gruseln und werden demütig ob der eigenen Lage.

um Ausländer oder Deutsche, sondern um Jugendliche. Die sind doch das Problem. Früher war das ganz anders und überhaupt alles besser. Da gab es sowas nicht. Jugendliche - wie sich das schon anhört! Und dann wollen die nicht zu Hause bleiben, sondern unter sich sein! Frechheit! Am Strand rumlungern, statt das Zimmer aufzuräumen … Herr Bürgermeister, wann werden Sie endlich was unternehmen? Den Vorschlag mit der zentral gelegenen Halfpipe finde ich gut. Am besten auf dem Marktplatz - schön zentral und da hocken diese Jugendlichen sowieso auch rum. Da hängen auch schon die Überwachungskameras. Einfach ins Netz streamen und schon haben die Eltern die Kids im Blick. Na also, geht doch!

"Früher haben uns die Ausländer die Arbeit weggenommen, nun die Sozialleistungen" Richtig machen, ist dann aber auch schwer.

Wenn die notwendigen Integrationskurse inklusive Deutschkurs beendet sind, arbeiten viele in Fastfoodketten, der Pflege und bei der Reinigung. Also wieder eine unwahre Behauptung von Ihnen!

Wenn Sie Ihr Geld dafür ausgeben möchten, Ihre Entscheidung. Sie dürfen auch an alles glauben, vielleicht schreiben viele von Ihnen auch eine Doktorarbeit , nein, bestimmt.
Ich für mein Teil möchte, dass mein Geld dafür nicht verschwendet wird. Früher hatten wir die GST, aus heutiger Sicht eine super Sache. So was würde ich mir für die Jugendlichen wünschen und nicht so ein Weichei der Ihnen erzählt wie bunt unsere Welt doch ist. Wir sehen grade an der USA, dass nichts sicher ist, aber auch nichts. Nicht alles in der DDR war schlecht.

In diesem Fall ist es nicht der Glaube, sondern Wissen.
Informieren Sie sich doch mal vor Ort und kommen ins Gespräch. Ich wünsche Ihnen wirklich gute Begegnungen! Und ja die Welt ist doch letztendlich bunt-einfach mal demütig sein und genießen...

Ich habe für mein Unternehmen eine sehr komplexe Spezialsoftware angeschafft. Ich erhalte dabei Hilfe von einem jungen IT-Spezialisten, der 2015 aus Syrien geflüchtet ist. Der erwirtschaftet für sein Software-Unternehmen sehr viel Geld mit seiner Hotline-Tätigkeit. IMAGINE... hat völlig recht.