POLIZEI

Georgische Diebe klauen Schnaps und Zigaretten in Neubrandenburg

Fünf Ladendiebe wurden in Neubrandenburg in flagranti erwischt. Ein Duo sogar zweimal. Mittlerweile sind sie wieder auf freiem Fuß.
Die Polizei hat zwei Ladendiebe gleich zweimal erwischt.
Die Polizei hat zwei Ladendiebe gleich zweimal erwischt. Nordkurier
Neubrandenburg.

Nach drei Ladendiebstählen hat die Neubrandenburger Polizei fünf Tatverdächtige aus Georgien gefasst. Nach der Vernehmung wurden die Männer wieder auf freien Fuß gesetzt, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Wodka und Zigaretten für mehrere Hundert Euro

Ersten Erkenntnissen zufolge gelang es am Freitagmittag einem aufmerksamen Ladendetektiv in einem Einkaufsmarkt im Juri-Gagarin-Ring drei Tatverdächtige beim Diebstahl mehrerer Schachteln Zigaretten zu stellen und bis zum Eintreffen der Beamten festzuhalten. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich den Angaben zufolge um drei georgische Männer im Alter von 44, 43 und 27 Jahren. Insgesamt hatten die Tatverdächtigen 26 Schachteln Zigaretten im Wert von 218 Euro entwendet. Nach der Vernehmung wurden die drei Männer auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen.

Gut vier Stunden später eilten die Beamten erneut in den Einkaufsmarkt im Juri-Gagarin-Ring. Der Ladendetektiv hatte zwei männliche Personen beim Diebstahl von alkoholischen Getränken beobachtet. Noch vor dem Eintreffen der alarmierten Beamten konnte der Ladendetektiv einen Tatverdächtigen stellen und festhalten.

Der zweite Tatverdächtige wurde durch die eintreffende Streife beim Verlassen des Marktes gefasst. Bei einer Durchsuchung der beiden ebenfalls aus Georgien stammenden Tatverdächtigen im Alter von 39 und 40 Jahren wurden insgesamt zwölf hochwertige Wodka-Flaschen im Gesamtwert von 445 Euro sichergestellt.

Verdacht des bandenmäßigen Diebstahls

Während der Anzeigenaufnahme wurde laut Polizei bekannt, dass die beiden Tatverdächtigen eine Stunde zuvor in einem Einkaufsmarkt im Torfsteg acht Flaschen Wodka im Wert von 280 Euro entwendet haben. Dort gelang den Männern allerdings die Flucht. Aufgrund der vorhandenen Videoaufzeichnungen konnte den beiden Tatverdächtigen aber der Diebstahl zugeordnet werden. Beide wurden anschließend in Gewahrsam genommen.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg wurden auch sie auf freien Fuß gesetzt. Das Kriminalkommissariat Neubrandenburg ermittelt aufgrund des Verdachtes des bandenmäßigen Diebstahls.

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

Kommende Events in Neubrandenburg (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (5)

Dann kanns ja weitergehen mit der klauerei. Richter und Staatsanwälte schicken sie wieder auf freien Fuß. Der Polizei sind die Hände gebunden.

Alles so gewollt. Fachkraft für Eigentumsübertragung oder wie soll das genannt werden?
Die Justiz hilft nicht mehr. Bankrotterklärung! Hoffentlich verziehen die sich, wenn sie das Coronavirus mitklauen.

... Problem liegt beim Gesetzgeber. Wenn kein Haftgrund vorliegt, wird auch kein Richter einen Haftbefehl ausstellen. Ist so.
Dazu müsste der Gesetzgeber (Bundestag) die Strafprozessordnung ändern. Tun sie aber nicht.

Also ist Diebstahl ein Kavaliersdelikt. Ironie off. Traurig.

Wegen Diebstahl sollten mal die Gestze extrem verschärft werden. In diesem land braucht kein rechtschaffender in Geschäften zu stehelen. Was hier abgeht ist organisierter Bandendiebstahl. Es gab Zeiten da hat man diesn Menschen die Hände abgeschnitten, heute werden sie auf der Polizeistation seelorgerisch versorgt. Der Staatsanwalt sollte am Mut beweisen und die Ganoven einsperren. In diesem Land verschärft man lieber die Strafen für geringste Geschwindigkeitsüberschrweitungen als diesen Banden das Handwerk zu legen...