GEWALT

Erneut Auseinandersetzung auf Neubrandenburger Marktplatz

Ein junger Syrer fühlte sich provoziert und beleidigte eine Gruppe feiernder Personen. Ein unbeteiligter Mann, der schlichten wollte, wäre schließlich fast zum Opfer geworden.
Christoph Schoenwiese Christoph Schoenwiese
Der Tatverdächtige kam ins Klinikum, weil er sich am Arm selbst verletzt hat.
Der Tatverdächtige kam ins Klinikum, weil er sich am Arm selbst verletzt hat. Felix Gadewolz
Neubrandenburg.

Ein 21-jähriger Syrer soll am Montagabend auf dem Neubrandenburger Marktplatz versucht haben, einen 35-Jährigen schwer zu verletzen. Laut Polizei soll der betrunkene Tatverdächtige (2,1 Promille) sich von einer Gruppe Feiernder provoziert gefühlt haben. Er wurde aggressiver und beschimpfte die feiernden Personen.

Tatverdächtiger wollte mit Ledergürtel zuschlagen

Der 35-Jährige bekam das Verhalten des Mannes offenbar mit und stellte sich zwischen ihn und die Gruppe, um eine mögliche Auseinandersetzung zu verhindern. Anschließend zog der Syrer seinen Ledergürtel aus der Hose und wollte auf ihn einschlagen. Die beiden Begleiter des 21-Jährigen hielten ihn zurück, sodass es letztlich nicht zu einer Gewalttat gekommen ist. Die Mann flüchtete dann mit seinen Begleitern vom Marktplatz. Zeugen konnten der Polizei die Richtung beschreiben, woraufhin die Polizei den Mann festnehmen konnte.

Die Polizei hat eine Strafanzeige wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Aufgrund einer selbst hinzugefügten Verletzung am Arm, welche nicht im Zusammenhang mit der versuchten gefährlichen Körperverletzung steht, wurde der 21-jährige Tatverdächtige zur ärztlichen Behandlung in das Klinikum eingeliefert.

In den vergangenen Monaten ist es immer wieder zu Auseinandersetzungen auf dem Neubrandenburger Marktplatz gekommen. Erst vor drei Wochen wurde eine Person verletzt, weil bei einer Auseinandersetzung Reizgas eingesetzt worden war. Die Stadt hat einen Ausschuss für Ordnung, Sicherheit und Umwelt eingesetzt, der sich auch mit den Vorkommnissen auf dem Marktplatz beschäftigen soll. Nach seiner Konstituierung will sich das Gremium jetzt mit Maßnahmen gegen die Gewalt befassen. Im September solle dazu eine Gefahrenanalyse veröffentlicht werden.

StadtLandKlassik - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (11)

Die ehemalige Funktionärin für Agitation und Propaganda, das ehemalige FDJ-Mitglied Angela Merkel, hat im FDJ-Studienjahr die Lehren des proletarischen Internationalismus irgendwie falsch verstanden... Handeln aus Humanismus bedeutet lange nicht, Menschen unbekannter Herkunft und unbekannter Identität sowie daraus resultierend unbekannter krimineller Vergangenheit unkontrolliert und somit nicht ausweislich erfaßt ins Land zu lassen. Das ist eine eindeutige Verletzung des Grundgesetzes, und leider findet sich kein Staatsanwalt, der Klage erhebt, somit kein Richter, der verurteilt....

aber noch viel schlimmer ist, daß es noch mehr Idioten gibt welche diese pseudo Volksparteien mit ihren Hiwis immer wieder wählen - mit jeder Wahl werden deren Arbeitsplätze erhalten, nur zur Wahl zählt des Volkes Stimme - danach heißt es - nach der Wahl ist vor der Wahl und hoch die Tassen - wieviele Pferde haben diese Parteien nach der Wende geritten und wo steht dieses Land und seine Bevölkerung heute im internationalen Vergleich, was hat diese Politik abrechenbar unterm Strich gebracht

Was sagen uns all diese Vorkommnisse? Diese gewalttätigen heimatlosen Bagaluten wollen sich nicht integrieren lassen und nehmen jede Aktion die nicht mit ihrer Gesinnung im Einklang finden als Beleidigung auf. Deutschland und seine Mentalität ist sicher nicht ihr geobtes Land!

Nur kann sich nicht ein ganzes Volk diesen Minderheiten anpassen, umgekehrt muss es sein!!!!

Früher, gab es Einrichtungen, die waren umzäunt, und mit Wachturm

Ausgangssperren, ab 22 Uhr gab es auch

Um eines Vorweg zu nehmen ich bin auch weiterhin dafür jedem Asyl zu gewähren der ein anrecht drauf hat. Nur nicht mehr in der alten form. die CSU hat es mit zentralen Orten vorgeschlagen und so wie in Neubrandenburg sind im Bundesgebiet viele Kasernen leerstehend und suchen eine neue Verwendung. Den was braucht ein Asylsuchender am Anfang eine Unterkunft, Essen und Sprachkurse, zusammen mit der Bearbeitung des Asylantrags. Das ganze auf Jugendherberge Standard muss reichen auch das er sich nur auf dem Gelände aufhalten darf bis sein Antrag durch bearbeitet ist. Mit dieser Lösung kann man viele Kosten ersparen und gleichzeitig auch die kein Asylrecht haben schneller abschieben. Dafür müssen die Gesetze geändert werden. Asyl steht auch nur Flüchtlingen zu keine Migranten und diese sind in der Genfer Flüchtlingskonvention festgelegt siehe Zitat
"Worin unterscheiden sich Flüchtlinge von Migranten?

Ein Migrant verlässt seine Heimat üblicherweise freiwillig, um seine Lebensbedingungen zu verbessern.

Sollte er zurückkehren, genießt er weiterhin den Schutz seiner Regierung. Flüchtlinge hingegen fliehen vor drohender Verfolgung und können unter den bestehenden Umständen nicht in ihr Heimatland zurückkehren."

Ich bin übrigens gegen das gegenwärtige Asylrecht. Es wird m.E. zur Zeit viel zu großzügig ausgelegt. Vielmehr sollte man im jeweiligen Bundestag / Bundesrat darüber entscheiden, ob für Ankömmlinge, quasi Kontigenteinwanderer ein Status nach den bestehenden Konversionen erteilt wird. Jeder der bislang über die Grenze gelangt und Asyl ausprechen kann, hat hier ein RECHT, das wir ihm gewähren. Das gehört abgeschafft!

Lesen bildet vielleicht auch bei ihnen Mary_383987. Die Genfer Flüchtlingskonvention ist nicht verhandelbar und von 146 Staaten unterzeichnet. Vielleicht brauchen auch Sie mal den Schutz. wer weiß es schon Kriege und Konflikte sind heute nur paar Flugstunden weit.

Überlegen hilft Ihnen aber auch! Wenn das nicht verhandelbar ist, kann man aus dem Korsett sich zurückziehen. Trump macht es gerade vor, was möglich ist (Pariser Klimaabkommen), wenn der Wille da ist. Ich gebe Ihnen aber Recht, mit der derzeitigen Politik ist derzeit kein Staat zu machen.

Ist nun nicht gerade das leuchtende Beispiel. Und als Vorbild schon gar nicht geeignet. Schaut etwas mehr über den Tellerrand dann werdet auch die hartgesottenen merken das unser Lebensstil mit verantwortlich für die Flüchtlinge ist.