Rechte Parolen
Betrunkener randaliert mit Machete in Flüchtlingsunterkunft

Die Flüchtlingsunterkunft in der Neubrandenburger Oststadt wurde Ziel eines Angriffs, bei dem der Tatverdächtige rechtsextreme Parolen gerufen haben soll.
Die Flüchtlingsunterkunft in der Neubrandenburger Oststadt wurde Ziel eines Angriffs, bei dem der Tatverdächtige rechtsextreme Parolen gerufen haben soll.
Felix Gadewolz

Ein 22-Jähriger hat offenbar versucht, eine Flüchtlingsunterkunft in Neubrandenburg zu stürmen. Nach der Tat soll er rechte Parolen gerufen haben.

Ein betrunkener und bewaffneter Mann hat in der Nacht zu Sonntag in der Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in der Neubrandenburger Oststadt randaliert. Der 22-Jährige habe eine Eingangstüre eingeschlagen und bei der anschließenden Flucht rechtsextreme Parolen skandiert, wie die Polizei am Montag mitteilte. Herbeigerufene Polizisten hätten den Tatverdächtigen in Tatortnähe festnehmen können. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung seien rechtsextreme Devotionalien sowie ein Schlagstock gefunden worden.

Wie eine Sprecherin sagte, hat der Wachschutz kurz nach 2 Uhr die Polizei per Notruf darüber informiert, dass eine Person an der Gemeinschaftsunterkunft im Markscheiderweg die Eingangstüre eingeschlagen habe, dann aber geflüchtet sei. Die alarmierten Beamten hätten den Mann in der Mlada-Boleslaver-Straße stellen können.

Bisherigen Erkenntnissen und auch Zeugenaussagen zufolge war der Tatverdächtige, maskiert mit einer schwarzen Sturmhaube, die Treppe zur Eingangstür der Flüchtlingsunterkunft hinaufgestürmt. Dabei führte er laut Polizei einen Baseballschläger und verdeckt eine Machete mit sich. Mit dem Schlagwerkzeug habe er so stark gegen die Tür geschlagen, dass die doppeltverglaste Scheibe gerissen sei. Beim Weglaufen habe er "SS, SA, Germania" skandiert.

Polizei stellte Machete sicher

Weiter hieß es in der Pressemitteilung, der festgenommene Neubrandenburger sei bislang polizeilich nicht in Erscheinung getreten. Er wurde in Gewahrsam genommen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,5 Promille.
Der Tatverdächtige stimmte den Angaben zufolge einer Durchsuchung seiner Wohnung zu. Hierbei seien drei Flaggen, Aufkleber der rechtsextremen NPD und der Kameradschaft "Nationalen Sozialisten Mecklenburg und Pommern" sowie ein Teleskopschlagstock sichergestellt worden. Laut Polizei bestanden keine Haftgründe gegen den Verdächtigen. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

An der Tür des Asylbewerberheimes entstand ein Sachschaden von etwa 500 Euro. Verletzt wurde niemand. Weil von einem politischen Hintergrund ausgegangen wird, hat der polizeiliche Staatsschutz den Fall übernommen. Gegen den 22-Jährigen nun wegen des Verdachts der Sachbeschädigung, der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Bewohner wurden Zeugen der Tat

Irimie Pencov, Leiter der Einrichtung, die von der Malteser Werke gemeinnützige GmbH betrieben wird, sagte dem Nordkurier, in seinen 13 Jahren als Leiter sei es der erste Zwischenfall dieser Art gewesen, sowohl auf dem Gelände als auch in dessen Außenbereich. Die Wachfirma habe bei dem Vorfall sofort die Polizei alarmiert, die auch sehr schnell am Tatort gewesen sei. Pencov zufolge sind derzeit Menschen aus rund 30 Nationen in der Einrichtung untergebracht. Einige davon seien Zeuge der Tat geworden.

Kommentare (2)

... eine Eingangstüre? Fritscheshofer Platt?

...ein 'Zugereister' geschrieben. 'Türe' ist hier eher ungebräuchlich, aber laut Duden durchaus korrekt.