Arbeitsamt

:

Technik beim Jobcenter streikt bundesweit

Durch einen technischen Defekt in der Hardware können die Jobcenter bundesweit nicht auf die elektronischen Akten ihrer Kunden zugreifen.
Durch einen technischen Defekt in der Hardware können die Jobcenter bundesweit nicht auf die elektronischen Akten ihrer Kunden zugreifen.
Daniel Bockwoldt

Für einige Leute ist der Besuch beim Jobcenter derzeit umsonst. Die Behörde kann so gut wie keine Informationen über Arbeitslose abrufen.

Derzeit können die Jobcenter bundesweit und damit auch an der Seenplatte nur eingeschränkt auf die elektronischen Akten der Kunden zugreifen. Das teilte das Jobcenter Mecklenburgische Seenplatte Nord am Donnerstag mit. Schuld sei ein technischer Defekt in der Hardware. „Auskünfte zur Grundsicherung für Arbeitsuchende sind deshalb nicht immer möglich“, sagte Nadine Marquardt, Pressesprecherin im Jobcenter Waren.

Elektronische Akten

Zum Hintergrund: Einst wurden die Daten der Kunden in einer Papierakte geführt. Dieses System wurde vor einiger Zeit auf eine elektronische Akte umgestellt. Da die Technik nicht funktioniert, kann man nun auf diese Akten nicht zugreifen. Laut Marquardt bestehe die Störung schon seit Anfang der Woche. Das ziehe künftig längere Bearbeitungszeiten nach sich, erklärte sie. In Jobcentern in anderen Gebieten sind laut Mitteilung auch die telefonischen Service Center betroffen.

„Die Auszahlung von Geldleistungen ist von der Störung nicht betroffen“, stellt Nadine Marquardt aber klar. Zudem arbeiten Fachleute mit Hochdruck daran, den Defekt zu beheben. Die Behörde bittet um Verständnis, dass Auskünfte nur eingeschränkt erteilt werden können.