WASSERLEITUNG BESCHÄDIGT

Zwölf Meter hohe Wasserfontäne auf Baustelle in Rostock

Erfrischung mal anders: Nach einer Havarie auf einer Baustelle in Rostock schießt eine zwölf Meter hohe Wasserfontäne aus dem Boden.
Stefan Tretropp Stefan Tretropp
Während der Arbeiten wurde aus Versehen eine Haupttrinkwasserleitung beschädigt.
Während der Arbeiten wurde aus Versehen eine Haupttrinkwasserleitung beschädigt. Stefan Tretropp
Rostock-Lütten Klein.

Auf einer Baustelle im Rostocker Stadtteil Lütten Klein ist es am Mittwochvormittag zu einer Havarie gekommen. Während der Arbeiten wurde aus Versehen eine Haupttrinkwasserleitung beschädigt. So sehr, dass das Wasser in einer Fontäne aus dem Erdloch schoss. Augenzeugen berichteten, dass das Wasser bis etwa zwölf Meter in die Höhe spritzte. Durch die Schleswiger Straße fahrende Autos und auch Passanten wurden unfreiwillig erfrischt. Wie Bettina Kalnins, Pressesprecherin von Nordwasser, sagte, nahmen die Arbeiter auf der Baustelle den betroffenen Leitungsabschnitt außer Betrieb, so dass der Wasseraustritt zügig beendet werden konnte. Nach der kurzen Unterbrechung konnten die Reparaturarbeiten fortgeführt werden. „Die Trinkwasserversorgung ist abgesichert, es kommt zu keiner Verkehrsbeeinträchtigung”, sagte Kalnins.

zur Homepage