„ALLE JUDEN VERGASEN”

Zeugin meldet Volksverhetzung in Greifswald

In Greifswald soll ein Fahrradfahrer über den Markt gefahren sein und dabei volksverhetzende Parolen gebrüllt haben. Die Polizei ermittelt.
Auf dem Marktplatz in Greifswald soll ein Mann volksverhetzende Parolen gebrüllt haben (Archivbild).
Auf dem Marktplatz in Greifswald soll ein Mann volksverhetzende Parolen gebrüllt haben (Archivbild). Geert Maciejewski
Greifswald.

Am Donnerstag hat eine Zeugin bei der Polizei in Greifswald wegen einer Volksverhetzung angerufen. Sie habe gegen 13.35 Uhr gesehen, wie ein Mann mit einem Fahrrad über den Markt fuhr, teilte die Polizei mit. Dabei soll er „Alle Juden müssen vergast werden. Alle Juden gehören nach Ausschwitz” gebrüllt haben.

Die Zeugin beschrieb den Mann gegenüber der Polizei als etwa 40 Jahre alt. Er habe eine Brille und eine Mütze getragen. Weitere Angaben waren ihr nicht möglich. Der Mann fuhr in Richtung Schuhhagen davon.

Staatsschutz ermittelt

Vor Ort konnte die Polizei keine Person mehr finden, die der Beschreibung entsprach. Der Staatsschutz der Kripo Anklam hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Volksverhetzung aufgenommen.

Zeugen wenden sich bitte an die Einsatzleitstelle (Telefon 0395/55822223), die Internetwache der Landespolizei MV (www.polizei.mvnet.de) oder an jede andere Polizeidienststelle.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Greifswald

Kommende Events in Greifswald (Anzeige)

zur Homepage