BUNDESSTRAßE 111

Usedom-Zubringer nach Unfällen gesperrt

Wer über die B111 auf die Insel Usedom wollte oder wieder runter, musste geduldig sein. Nach zwei Unfällen ging dort zeitweise nichts voran.
Gerald Bahr Gerald Bahr
Die Bundesstraße 111 ist besonders zur Urlaubszeit vielbefahren.
Die Bundesstraße 111 ist besonders zur Urlaubszeit vielbefahren. Archiv/Stefan Sauer
Gützkow.

Durch zwei Unfälle war die vielbefahrene Bundesstraße 111 bei Gützkow (Vorpommern-Greifswald) zeitweise gesperrt. Zunächst kam es am Sonntag zu einem Zusammenstoß rund 600 Meter vor der Auffahrt zur A20, an dem vier Wagen beteiligt waren. Der erste musste der Polizei zufolge verkehrsbedingt bremsen. Drei Fahrzeuge dahinter übersah die Fahrerin in einem Skoda das Bremsmanöver und fuhr auf den VW vor ihr auf. Der Golf wurde dadurch auf die Gegenfahrbahn geschoben und kollidierte dort mit einem Honda.

Die Fahrzeugführerin des Skoda sowie die beiden Insassen des Golf wurden leicht verletzt. Alle drei wurden in das Klinikum Greifswald gebracht. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden, der Schaden beträgt laut Polizei 15.000 Euro.

Zweiter Unfall an gleicher Stelle

Kurz danach kam es zu einem zweiten Unfall. Der Fahrer eines VW Passat bemerkte die Unfallstelle vor ihm und bremste. Der Golf vom ersten Unfall befand sich schließlich auf seiner Fahrbahn. Doch der Fahrer eines Skoda bemerkte das Bremsmanöver zu spät und fuhr auf den Passat auf. Personen wurden dabei nicht verletzt, der Schaden wird von der Polizei auf 5000 Euro geschätzt.

Die B111 wurde gesperrt, um die Fahrzeuge zu bergen. Für zwei Stunden kam es dadurch zu Verkehrseinschränkungen.

StadtLandKlassik - Konzert in Gützkow

zur Homepage