OPFER AUS WISMAR

Prozess um Unfall mit drei Toten auf A1 wird neu aufgerollt

Bei einem Unfall auf der A1 in Schleswig-Holstein kamen im Januar 2018 drei Männer aus Wismar ums Leben. Der Unfallfahrer wurde verurteilt, legte aber Berufung ein.
dpa
Der schwere Unfall auf der A1, bei dem im Januar 2018 drei Männer aus Wismar starben, wird vor Gericht neu aufgerollt.
Der schwere Unfall auf der A1, bei dem im Januar 2018 drei Männer aus Wismar starben, wird vor Gericht neu aufgerollt. Florian Büh
Lübeck.

Der schwere Unfall auf der A1, bei dem im Januar 2018 drei Männer aus Wismar starben, wird vor Gericht neu aufgerollt. Das Landgericht Lübeck werde den Fall im Januar verhandeln, sagte Gerichtssprecher Stephan Bahlmann am Donnerstag. Der damals 25 Jahre alte Unfallfahrer hatte gegen das Urteil des Amtsgerichts Ahrensburg Berufung eingelegt. Er war im Januar 2019 wegen fahrlässiger Tötung zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt worden.

Der 25-Jährige hatte gestanden, am 28. Januar 2018 auf der Autobahn 1 bei Lasbek im Kreis Stormarn mit hoher Geschwindigkeit mit seinem Wagen ein anderes Auto gerammt zu haben, so dass dieses sich überschlug und auf dem Dach liegen blieb. In dem Fahrzeug starben drei Männer aus Wismar im Alter von 28 bis 40 Jahren. Ein Gutachten hatte ergeben, dass der Angeklagte 1,7 Promille Alkohol im Blut hatte. Zuvor hatte die „Ostseezeitung” darüber berichtet.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Lübeck

Kommende Events in Lübeck (Anzeige)

zur Homepage