„BUNDESSTELLE FÜR SEUCHENSCHUTZ”

Polizei warnt vor neuer Corona-Betrugsmasche

Mit viel Nachdruck fordert die angebliche „Bundesstelle für Seuchenschutz” einen Coronavirus-Test ein, droht sogar Zwangsmaßnahmen an. Aber diese Bundesstelle gibt es gar nicht.
Betrug
Betrug
Stralsund.

Die Polizei Stralsund warnt vor einer neuen Betrugsmasche, mit der Straftäter bundesweiten versuchen, an das Geld ihrer Opfer zu kommen.

Bislang unbekannte Täter geben sich als angebliche „Bundesstelle für Seuchenschutz” aus und verschicken Briefe. Darin werden die jeweiligen Empfänger aufgefordert, einen Test auf Covid-19 durchzuführen, weil sie angeblich zu einer Risikogruppe gehören würden.

Mehr lesen: Welche Corona-Regeln in MV sich seit Montag geändert haben.

Für die Zustellung des Tests fallen Gebühren an, die per Nachnahme bei der Deutschen Post entrichten werden müssen, heißt es weiter in dem Schreiben. Es wird auf eine schnelle Vorauszahlung und Abholung des Test-Sets binnen drei Tagen gedrungen. Eine falsche Zustellbenachrichtigung der Deutschen Post mit der geforderten Nachnahmegebühr liegt dem Schreiben gleich mit bei. Sollte diese Maßnahme nicht freiwillig durchgeführt werden, drohen die Betrüger eine zwangsweise Durchsetzung an.

Frau aus Zingst erstattet Strafanzeige

Ein derartiges Betrugsschreiben von einem angeblichen Dr. Marcus Petersen erhielt am vergangenen Wochenende auch eine 64-Jährige aus Zingst. Mit dem zusätzlichen Abholschein bei der Postfiliale wurde die Frau aufgefordert, eine Nachnahmegebühr in Höhe von 85,50 Euro zu zahlen. Sie fiel allerdings nicht auf diese Masche rein und erstatte Strafanzeige im Polizeirevier Barth.

Mehr lesen: Corona-Urlaub auf Usedom und Rügen – was geht und was nicht

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen. Wer ein Schreiben der angeblichen „Bundesstelle für Seuchenschutz” erhält sollte unbedingt eine Anzeige bei der Polizei aufgeben. Dazu bitte das Forderungsschreiben sowie die dazugehörigen Briefumschläge und Abholbenachrichtigungen aufheben und der Polizei übergeben.

Familienangehörige, Freunde und Bekannte werden gebeten, insbesondere ältere Menschen über diese neue Betrugsmasche zu informieren.

Mehr lesen: Feiern, Reiten, Zocken, Boots-Urlaub – Was ist wieder erlaubt?

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Stralsund

Kommende Events in Stralsund (Anzeige)

zur Homepage