SECHS VERLETZTE

Baum stürzt auf Hochzeitsgesellschaft in Blankensee

Über dem Nordosten sind am Mittwochnachmittag Unwetter niedergegangen. Die Güsse wirbelten unter anderem eine Hochzeitsgesellschaft durcheinander.
Nordkurier Nordkurier
Stephan Radtke Stephan Radtke
Mirko Hertrich Mirko Hertrich
Rettungskräfte in Blankensee, wo ein Baum auf eine Hochzeitsgesellschaft gestürzt war.
Rettungskräfte in Blankensee, wo ein Baum auf eine Hochzeitsgesellschaft gestürzt war. Christopher Niemann
In Waren gab es dramatische Szenen zu sehen, ehe bevor es richtig losblitzte und -krachte.
In Waren gab es dramatische Szenen zu sehen, ehe bevor es richtig losblitzte und -krachte. Stephan Radtke
Diese Hagelkörner fielen in einem Garten bei Neubrandenburg.
Diese Hagelkörner fielen in einem Garten bei Neubrandenburg. Matthias Stiel
Auch in Anklam verdunkelte sich der Himmel.
Auch in Anklam verdunkelte sich der Himmel. Jürgen Mladek
So sah es am Abend in Meyenburg (Brandenburg) aus.
So sah es am Abend in Meyenburg (Brandenburg) aus. Jens Büttner
Neubrandenburg.

+++ Dieser Artikel wurde fortlaufend aktualisiert. +++

Bei schweren Unwettern im Nordosten Deutschlands sind am Mittwochabend mehrere Menschen verletzt worden. Besonders hart traf es den Bereich Uecker-Randow, wo nach Angaben der Leitstelle des Kreises Vorpommern-Greifswald binnen weniger Minuten etliche Bäume umstürzten – nach Behördenangaben vermutlich durch eine Windhose. Insgesamt gab es zwischen Löcknitz/Penkun und Rothenklempenow bis 21 Uhr 13 Einsätze der Feuerwehr.

In Blankensee bei Löcknitz nahe der Grenze zu Polen stürzte ein Baum auf eine Hochzeitsgesellschaft, dort gab es ersten Angaben zufolge sechs Verletzte. Einige Besucher wurden schwer verletzt. Feuerwehrleute und Sanitäter rückten zur Versorgung auch aus dem Seenplatten-Kreis an.

Feuer nach Blitzeinschlag in Massow

Gegen 18:20 Uhr braute sich am Mittwoch eine gewaltige Gewitterzelle über der Müritz zusammen und traf zuerst das Amt Röbel-Müritz mit Blitz, Starkregen und kräftigen Böen. Mehrere Bäume wurden entwurzelt. In Massow stand der Dachstuhl eines Hauses nach Blitzeinschlag in Flammen. Das Unwetter zog weiter in nordwestliche Richtung und sorgte auch hier für mehrere Feuerwehreinsätze.

In Neubrandenburg zog das Gewitter gegen 19.20 Uhr auf. Schlagartig verdunkelte sich der Himmel und es begann zu stürmen, ab 19:45 auch heftig zu regnen, blitzen und zu donnern. Kurz darauf gab es den ersten Einsatz für die Feuerwehr. Im Jahnviertel fiel zudem für längere Zeit das Kabelfernsehen aus. Auch in Anklam und vielen anderen Orten verdunkelte sich der Himmel.

Bäume auf Schienen: Bahnverkehr eingeschränkt

Die Leitstelle des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte verzeichnete infolge der Unwetter zahlreiche Einsätze. Die Rede war am Abend neben dem Dachstuhlbrand in Massow (siehe oben) von mehreren Bäumen, die auf Bahnschienen gefallen waren. Der Bahnverkehr in der Region war deshalb beeinträchtigt. In Berlin standen bereits seit dem frühen Abend alle Fernzüge still.

An der Seenplatte liefen zahlreiche Einsätze der Feuerwehr, hieß es weiter. Für eine Gesamtbilanz sei es aber noch viel zu früh. Derzeit (Stand 20:45 Uhr) gelten Warnungen für das östliche Mecklenburg-Vorpommern und die gesamte Uckermark. Dort galt die zweithöchste Warnstufe,  in weiteren Landesteilen galt die dritthöchste Warnstufe. Bis Mitternacht sollten die Unwetter nach Polen abziehen.

Die Einsatzleitstelle des Landkreises Rostock zählte bis 21:45 Uhr 31 unwetterbedingte Einsätze der Feuerwehren, wie ein Sprecher des Landkreises am Abend mitteilte. Schwerpunkt war das Gebiet zwischen Bad Doberan und der Rostocker Stadtgrenze, heißt es. In Sildemow, Klein Schwaß und Lichtenhagen sind Dachstühle nach einem Blitzschlag in Brand geraten. In Kuchelmiß brannte eine Gartenlaube nieder. Im ganzen Landkreis mussten Feuerwehrleute zudem abgerissene Äste aus dem Weg räumen und Keller leerpumpen.

Bereits seit Tagen Gewitter

Bereits seit Pfingstmontag gehen allabendlich und nachts im Osten Deutschlands Gewitter nieder, in der Nacht zu Mittwoch blitzte und donnerte es in Teilen des Landes fast pausenlos. Die Schäden hielten sich bislang in Grenzen, auch wenn die Unwetter teilweise sehr heftig ausfielen.

In einer früheren Version des Artikels hieß es, dass es Baum auf eine Hochzeitsgesellschaft in Rothenklempenow gestürzt sei. Der Unfall ereignete sich aber in Blankensee. Der Fehler wurde korrigiert.

Das Video von Kai-Ole Wilhelm zeigt Hagelkörner in Neubrandenburg. Wenn es Probleme mit dem Betrachten gibt, klicken Sie hier.

zur Homepage