„SYLT DES OSTENS”

Leser berichten über ihre Erlebnisse auf Hiddensee

Warum sind viele Hiddenseer so unfreundlich? – unter dieser provokativen Überschrift berichtete der Nordkurier über seine Erfahrungen auf der Insel. Aber wie erlebten unsere Leser Hiddensee?
Hiddensee ist reich an landschaftlichen Höhepunkten – aber rechtfertigt das die Unfreundlichkeit vieler Hiddenseer?
Hiddensee ist reich an landschaftlichen Höhepunkten – aber rechtfertigt das die Unfreundlichkeit vieler Hiddenseer? Peter Endig
Die Nordspitze der Insel Hiddensee (Mecklenburg-Vorpommern) mit dem Dornbusch und Bessin.
Die Nordspitze der Insel Hiddensee (Mecklenburg-Vorpommern) mit dem Dornbusch und Bessin. Stefan Sauer
Der Sommer lockt jedes Jahr tausende Urlauber an den Sandstrand von Vitte auf der Insel Hiddensee.
Der Sommer lockt jedes Jahr tausende Urlauber an den Sandstrand von Vitte auf der Insel Hiddensee. J.Koehler
Schandflecken wie dieses leerstehende Haus in Vitte gehören noch immer zum weitverbreiteten Bild auf Hiddensee.
Schandflecken wie dieses leerstehende Haus in Vitte gehören noch immer zum weitverbreiteten Bild auf Hiddensee. Ralph Sommer
Gerhart Hauptmann verbrachte in seinem Haus auf Hiddensee vor allem die Sommer. Das Museum hat heute jedoch auch im Winter zum
Gerhart Hauptmann verbrachte in seinem Haus auf Hiddensee vor allem die Sommer. Das Museum hat heute jedoch auch im Winter zumindest eingeschränkt geöffnet. Andreas Heimann
Die menschenleeren Strände Hiddensees sind gerade im Winter schön.
Die menschenleeren Strände Hiddensees sind gerade im Winter schön. Sommer
Über der Gerhart-Hauptmann-Tafel hat jemand unter Verweis auf das misslungene Landeserntedankfest mit schwarzer Farbe &bd
Über der Gerhart-Hauptmann-Tafel hat jemand unter Verweis auf das misslungene Landeserntedankfest mit schwarzer Farbe „Hauptmann oder Ballermann quo vadis Hiddensee?“ geschrieben. Ralph Sommer
Hiddensee.

Zum Nordkurier-Beitrag „Warum sind viele Hiddenseer so unfreundlich?” gab es zahlreiche Zuschriften und Kommentare von unseren Lesern. Viele haben Ähnliches erlebt, aber ebenso viele berichteten auch über nette Begegnungen mit Inselbewohnern.

Frecher Kurkartenkontrolleur

In vielen Sachen habe er ganz ähnliche Erfahrungen mit unfreundlichen Einheimischen auf Hiddensee erlebt wie der Nordkurier, schreibt zum Beispiel Lars Schleusner, der von einem Kurkartenkontrolleur schlichtweg als dumm bezeichnet worden sei. Seine daraufhin erfolgte Beschwerde bei der damaligen Kurdirektorin sei schlichtweg als „nicht nachvollziehbar“ abgewiegelt worden.

„Es gibt aber auch sehr freundliche und engagierte Menschen“, findet der Leser. Matthias Schilling von der Insel Öhe zum Beispiel, der auf Hiddensee eine Gaststätte und ein Café betreibe, wenn Not am Mann sei auch mal selbst in der Küche oder hinterm Tresen stehe und zusammen mit den Kutterfischern eine Vermarktung ihrer Fische organisiere.

Mehr lesen: Hiddensee verbietet E-Scooter - Verkehrschaos befürchtet

90-Jährige besucht jährlich Tochter in Australien

Lars Schleusner berichtet von einer über 90-jährigen Frau in Vitte, die Socken, Mützen, Schals und Handschuhe stricke, um ihre Rente aufzubessern, damit sie einmal im Jahr ihre Tochter in Australien besuchen könne. „Die Frau hat immer Zeit für ein nettes Gespräch und schimpft selbst manchmal über die Urhiddenseer, wenn sie so unfreundlich sind.“

Raue Sitten an Bord

Böse in Erinnerung blieb der Leipzigerin Rosmarie Schröder ihre Überfahrt im Oktober dieses Jahres von Rügen nach Hiddensee, nachdem sie von einem Kontrolleur auf das falsche Schiff gelotst worden sei und statt nach Vitte nach Kloster übersetzen musste.

Auf ihre Nachfrage, wie sie denn dann auf der Insel nach Vitte gelange, habe es nur ein Schulterzucken und die Bemerkung „übern Deich“ gegeben. Ähnliches hat der Berliner Felix Zimmermann erlebt, als ein Besatzungsmitglied Urlaubern an den Kopf geworfen habe, ein Fußmarsch zum nächsten Inseldorf würde deren Figur mal ganz gut tun.

Nette Verkäufer und Wirtsleute

Voll des Lobes ist Rosemarie Schröder über die Edeka-Verkaufsstelle in Vitte: „Es gibt wirklich alles zu moderaten Preisen, sehr freundliches und strukturiertes Personal. Da kann sich mancher Edeka auf dem Festland eine Scheibe abschneiden.“ Und Irmgard Töpel aus Neubrandenburg, die seit 1991 fast jedes Jahr nach Hiddensee reist, bestätigt, dass ihre Wirtsleute in Neuendorf immer sehr gastfreundlich gewesen seien.

Dass Hiddensee kulinarisches Entwicklungsland sei, wie von einem Gast auf Frankfurt/Main behauptet, will sie nicht so stehen lassen: „Ich rate jedem, einmal am Abend in das Restaurant „Godewind“ zu gehen und sich im wunderbaren Ambiente bei Kerzenschein verwöhnen zu lassen.“

Mehr lesen: Bauern müssen zum Landeserntedankfest nach Hiddensee schippern.

Von Sizilien nach Hiddensee

Frischen Wind in die Gastronomie der Insel will übriges Familie Leven bringen, die in diesem Jahr von Sizilien nach Hiddensee übersiedelte und 2020 Jahr dort ein Restaurant mit französischer Küche eröffnen will.

Der im Nordkurier erwähnte Schandfleck, ein leer stehendes Haus in Vitte, solle übrigens demnächst restauriert werden, schreibt Caroline Leven. Dass noch immer auf Hiddensee so viel leer stehe, liege auch oft an den nicht vorhandenen Wasservorräten. Ansonsten aber passe die im Nordkurier geschilderte Kritik „wie die Faust aufs Auge“, schreibt die zugezogene Insulanerin.

„Liebenswerte Schroffheit“

„Fassen Sie nach“, ermuntert ein anonym bleibender Leser, der auch schon viele Jahre regelmäßig nach Hiddensee kommt und den Bewohnern eine „liebenswerte Schroffheit“ attestiert. „Schauen Sie mal in die „Koralle“, wie eine Buchhändlerin im Oldstyle jedes Buch verorten kann“, rät er.

„Und recherchieren Sie bitte auch mal den Preis für eine vierköpfige Familie von Dresden bis zum Kofferabstellen in der Unterkunft, inklusive Anfahrt, Parkplatzgebühr für 14 Tage, Fahrkarten, Fahrradkarten und Kurtaxe und was dafür angeboten wird.“

Sein Fazit jedenfalls fällt trotzdem zugunsten der Hiddenseer aus: Der Wandel hier habe nicht immer im Konsens stattgefunden, und schon gar nicht im Interesse der Insulaner. „Gefühlt können sich nur Reiche ein Haus und ein Stück Land dort kaufen.“ Hiddensee drohe zunehmend zum „Sylt des Ostens“ zu werden.

Mehr lesen: Wer will auf Hiddensee künftig Pferdeäpfel entsorgen?

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Hiddensee

Kommende Events in Hiddensee (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (7)

Was ich so lese.....naja, es ist wohl auch bei dem einen oder anderem, eine gewisse Empfindlichkeit vorhanden. Wenn ich eine knappe Antwort erhalte, dann ist das so. Ich kann nicht von jedem ein ausführliche Wegbeschreibung erhalten. Die Hiddenseer sind wie sie sind. Und wie in allen anderen Urlaubsregionen auch, gibt es Einheimische, die sich über Urlauber freuen und die anderen eher weniger oder überhaupt nicht. Das muss man respektieren und nicht immer gleich so empfindlich sein, wenn die Antwort mal etwas karg oder herb ausfällt. Und ja.....Sylt des Ostens....der war gut. :-):-) Mag sein, aber am Ende mit hauptsächlich Westdeutschen als Grundbesitzer und nicht Ostdeutschen. Auch noch ein Grund mehr mürrisch zu sein. :-):-):-)

Was man nie vergessen sollte Hiddensee ist nicht Disneyland wo abends abgeschlossen wird und alle nach Hause gehen, Menschen die dort wohnen und arbeiten haben nun mal nicht die Zeit wie eine 90 Jährige welche socken strickt um mit Urlaubern ein Schwätzchen zu halten. Bei der Vorortreportage wenn es denn so eine gab? Sie erinnert mich stark an gewisse Spiegel Artikel eines jetzt bekannten ex Journalisten! Manchmal sollt man sich anmelden oder zu mindestens fragen wann es den ginge. Aber sicherlich gibt es auf dem Festland nur nette Menschen und vor allem Bürgermeister bei welchen man sofort einem Kaffee zum Gespräch erhält aber nie die Keks vergessen! Und nicht vergessen der Journalist schreibt später eh was er für richtig hält.

Mein Tip: meidet das versandete Eiland, wo die Kurtaxe nur für das Gehalt der Kurdirektorin kassiert wird!
Es gibt noch schönere Stellen an unserer Ostseeküste. Meine Meinung zum vorhergegangenen Artikel ist nach wie vor brennend aktuell.

Die Kritik der Leser über den ursprünglichen Artikel hat wohl gesessen und war berechtigt. Anders kann man sich nicht erklären, dass derselbe Autor sich hier noch einmal versucht zu rechtfertigen und nur verschlimmbessert. Natürlich sehen wir im Fernsehen auch nur Befragungen und Meinungen, die von den Autoren herausgesucht wurden, nach entsprechender Fragestellung.

Frei nach Uwe Steimle..“die deutsche Einheit ist erst vollzogen,wenn auch der letzte Ostdeutsche aus den Grundbüchern getilgt wurde...“

... fällt mir gerade ein. Dort gibt es auch Ecken, wo die Einheimischen in der Kneipe den Tisch wechseln, wenn sich Fremde dort mit dazu setzen. Wobei man zwischen den Fremden unterscheiden muss, ob es ein Urlauber ist der Geld mit bringt oder jemand, der dort ansässig werden will. Mit Urlaubern die wieder von dannen ziehen, haben die dort kein Problem. Wird mit den Insulanern auf Hiddensee nicht anders sein.

Für wen braucht Hiddensee Urlauber oder Tagesgäste?