POLIZEI

Falscher Pfleger klaut Medikamente in Rostock

Ohne Ausbildung, aber mit viel krimineller Energie hat sich ein Mann in Rostock als Pfleger ausgegeben, um in den Einrichtungen Medikamente zu stehlen. Offenbar hatte er noch mehr vor.
Ein 54-Jähriger hat sich in Rostock als Krankenpfleger ausgegeben (Symbolbild).
Ein 54-Jähriger hat sich in Rostock als Krankenpfleger ausgegeben (Symbolbild). NK-Archiv
Rostock.

Ein Mann in Rostock hat sich als Krankenpfleger ausgegeben und Medikamente aus einem Rostocker sowie weiteren Pflegeheimen gestohlen.

Wie das Rostocker Kriminalkommissariat mitteilte, gab sich der 54-jährige Tatverdächtige zwischen Oktober 2019 und April 2020 in mehreren Pflegeheimen als Gesundheits- und Krankenpfleger aus. Da der Deutsche keine Ausbildung in dem Bereich hat, benutzte er für die Bewerbungen gefälschte Dokumente. Neben der Urkundenfälschung wurde ihm gewerbsmäßiger Betrug nachgewiesen, heißt es weiter von der Polizei.

Bundesweit Bewerbungen verschickt

Bei der Durchsuchung seiner Wohnung wurden weitere Beweismittel gefunden. Es zeigte sich, dass sich der Beschuldigte bei weiteren Pflegeheimen in MV sowie im gesamten Bundesgebiet beworben hatte.

Die Staatsanwaltschaft Rostock beantragte einen Haftbefehl.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rostock

Kommende Events in Rostock (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (1)

Damit hat er mindestens eine genau so gute Ausbildung, wie die meisten Möchtegern-Journalisten des Nordkurier! Oder meint der Nordkurier seine Leser sind inzwischen so dämlich, dass sie mit der Prollsprache aus dem Nachmittagsprogramm vom RTL-Hartz4-TV bedient werden müssen! [Anm.d.Red.: Die meisten unserer Leser sind sehr schlau, schreiben Kommentare unter die Artikel, die etwas mit dem Artikel zu tun haben und verzichten darauf, pauschal alle Menschen zu diskreditieren, die (unverschuldet) Hartz4 beziehen. Aber nicht alle. Viele Grüße!]