SEIT JAHREN VERSCHWUNDEN

Ein Hörbuch für auf Rügen vermisste Diana

Vor fast neun Jahren verschwand die auf Rügen lebende Diana Ferch und ließ ihren Sohn zurück. Seitdem fehlt jedes Lebenszeichen von ihr. Ihre Mutter will nun Dianas Roman als Hörbuch veröffentlichen.
In einem Tonstudio liest Regina Ferch jetzt aus dem Buch ihrer Tochter Diana, (kleines Foto) die im Juni 2011 verschwand .
In einem Tonstudio liest Regina Ferch jetzt aus dem Buch ihrer Tochter Diana, (kleines Foto) die im Juni 2011 verschwand . Ralph Sommer / Regina Ferch
Bergen.

So ziemlich das Einzige, was Regina Ferch von ihrer im Juni 2011 spurlos verschwundenen Tochter Diana blieb, war ein Manuskript. Die Veröffentlichung der Fantasy-Geschichte „Jaden Page und das Geheimnis der Traumreisen“ hat die damals 27-jährige Autorin nie erlebt. Es hatte sich kein Verlag für einen Druck gefunden.

Ein Jahr nachdem Diana sich am Telefon von ihrer Mutter verabschiedet und eine zweiwöchigen Wanderung angekündigt hatte, holte Regina Ferch die vergessenen Blätter aus der Schublade. Sie fand einen Selbstkostenverlag und veröffentlichte Dianas erstes und vermutlich wohl auch letztes Buch.

1.500 Bücher verkauft

Inzwischen sind 1.500 Exemplare des in zweiter Auflage erschienenen Buches verkauft worden. Bei Lesungen erfuhr Regina Ferch immer wieder, wie gut die Geschichte eines abenteuerlustigen Elfjährigen in einem Zauberwald beim Publikum und bei der Leserschaft ankam.

Diana sei ihrer Zeit weit voraus gewesen, habe mit ihren Themen wie Tier- und Umweltschutz wichtige Probleme aufgegriffen, sagt ihre Mutter. Sie sei schon im Alter von zehn Jahren Vegetarierin geworden. „Friday for Futur wäre genau ihr Ding.“

ZDF-Sendung „XY – Vermisst“

Lange Zeit hatte die Mutter gehofft, wenn Diana erfahre, dass ihr Buch nun doch veröffentlicht sei und Erfolg habe, würde sie eines Tages wieder zurückkommen. Doch obwohl die Veröffentlichung durch die Medien ging, immer wieder von Dianas Verschwinden, sogar in der ZDF-Sendung „XY – Vermisst“, berichtet wurde, blieb die junge Frau verschwunden.

Immer wieder hatten Zeugen in sozialen Netzwerken berichtet, der kleinen blonden Frau begegnet zu sein, in der Mecklenburgischen Seenplatte, in Güstrow oder in Schleswig-Holstein. Doch sämtliche Ermittlungen, auch die eines Privatdetektivs, blieben erfolglos. Zuletzt sei von der Polizei in Bayern eine passende Person mit dem Namen Diana aufgegriffen worden, sagt Regina Ferch. „Plötzlich war ich zu 95 Prozent überzeugt: Das ist sie. Doch es war nicht meine Diana.“

„Es bleibt ein leichter Schatten.”

Es ist schwer, in den Seelenzustand der 62-Jährigen zu schauen. Ihr Leben habe wieder einigermaßen zur Normalität zurückgefunden, sagt sie. „Wir treffen uns zu Familienfeiern, wir scherzen manchmal, tanzen, aber es bleibt immer auch ein leichter Schatten.“

Inzwischen, sagt sie, denke sie, dass Diana, die einen kleinen Sohn zurückgelassen habe, der inzwischen in die 9. Klasse gehe, nicht mehr lebt. „Ich ertappe mich oft dabei, dass ich, wenn ich von ihr spreche, die Vergangenheit benutze.“ Alles, was sich die Mutter wünscht, wäre Gewissheit über Dianas Schicksal, auch, wenn diese eine traurige sei.

Die Erinnerung wach halten

Am Sonntag ist Dianas 35. Geburtstag. Um die Erinnerung wach zu halten, hat Regina Ferch das Jubiläum zum Anlass genommen, mit dem Buch in ein Tonstudio zu gehen.

Tagsüber sitzt sie nun oft in dem Bergener Tonstudio „Kassettemix“ und liest aus dem Roman. Dort wo sonst Werbemacher ihre Spots oder Musiker wie die Rügener Metalband „Steel Water ink“ ihre Platten einspielen, spricht Regina Ferch jetzt hochkonzentriert die Sätze ihrer Tochter ins Mikrofon.

Je öfter sie das Buch lese, desto begeistert sei sie, sagt die Mutter. Inzwischen habe der Roman sogar noch an Aktualität gewonnen. „Was für eine Welt haben wir heute“, fragt sie. „Kriege, Flüchtlingskrise, Klimakrise und jetzt auch noch eine Pandemie. Gibt es für die Menschen einen Weg zurück, weg vom übermäßigen globalen Konsum?“ Wie angenehm sei es doch da, in Dianas wunderbarer Tramwelt zu versinken.

Tontechniker Danco Lewin hat sich vorgenommen, bis Ende März das voraussichtlich aus drei CD´s bestehende Hörbuch fertigzustellen. Dann will sich Regina Ferch nach einem Verlag umsehen.

Eigentlich, sagt sie, sollte das Buch der Erstling einer Trilogie werden. Dass es einmal eine Fortsetzung geben wird, ist wohl wenig wahrscheinlich. Doch die Hoffnung sterbe zuletzt, sagt Regina Ferch. „Aber sie stirbt.“

„Jaden Page und das Geheimnis der Traumreisen“

  • von Diana Ferch
  • 304 Seiten
  • Frieling-Verlag
  • ISBN: 978-3-8280-3014-5
  • Taschenbuch (Paperback)
  • 14,90 Euro

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Bergen

Kommende Events in Bergen

zur Homepage