FEUERWEHR

Chevrolet-Oldtimer geht in Rostock in Flammen auf

Ein Chevrolet „Monte Carlo“ (Baujahr 1979) ist in Rostock ausgebrannt. Der Fahrer des Oldtimers hatte kurz zuvor Benzin gerochen.
Von diesem Oldtimer war nicht mehr viel übrig, nachdem er in Rostock gebrannt hat.
Von diesem Oldtimer war nicht mehr viel übrig, nachdem er in Rostock gebrannt hat. Stefan Tretropp
Rostock.

Dieses Bild tut jedem Autoliebhaber weh: Am frühen Donnerstagabend ist auf einer Rostocker Kreuzung ein Oldtimer in Flammen aufgegangen. Der Grund des Brandes ist offenbar technischer Natur. Der Vorfall hatte sich gegen 17.45 Uhr auf der Kreuzung Am Vögenteich, Ecke Arnold-Bernhard-Straße zugetragen.

Der Fahrer eines Chevrolet „Monte Carlo“ (Baujahr 1979) war in Richtung Goetheplatz unterwegs, als der historische Wagen an einer Ampel plötzlich zu qualmen begann. Laut Polizei hatte der Fahrer Benzingeruch im Inneren des Oldtimers bemerkt, kurz darauf qualmte es. Eigenständige Löschversuche scheiterten, sodass immer mehr Flammen aus dem Chevrolet schlugen. Die bereits verständigte Feuerwehr traf nur kurz nach Notrufeingang am Brandort ein und begann zu löschen.

Trotz des schnellen Eingreifens brannte das Auto im Interieur vollständig aus. Der Fahrer konnte sich unverletzt in Sicherheit bringen. Während des Einsatzes sperrte die Polizei den Vögenteich kurzzeitig vollständig für den fließenden Verkehr. Der historische Oldtimer erlitt einen Totalschaden. Als Brandursache vermuten die Beamten einen technischen Defekt.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rostock

Kommende Events in Rostock (Anzeige)

zur Homepage