LANDGERICHT

Berufungsprozess gegen mutmaßliche Einbrecherbande gestartet

Drei Männer und zwei Frauen sollen eine Serie von Wohnungseinbrüchen verübt haben. Gegen die Haftstrafen haben die meisten Berufung eingelegt, es wird neu verhandelt.
dpa
Der Tatvorwurf lautet erneut auf schweren bandenmäßigen Diebstahl.
Der Tatvorwurf lautet erneut auf schweren bandenmäßigen Diebstahl. Jens Büttner/Archiv
Schwerin.

Ein Jahr nach der Verhängung mehrjähriger Haftstrafen gegen drei mutmaßliche Mitglieder einer bulgarischen Einbrecherbande befasst sich seit Dienstag auch das Landgericht in Schwerin mit dem Fall. Die drei Männer hatten Berufung gegen die vom Amtsgericht verhängten Urteile von jeweils vier Jahren Gefängnis eingelegt. Auch eine von zwei zu Bewährungsstrafen verurteilten Frauen lehnte den Richterspruch vom September 2018 ab. Deshalb kommt es nun zur Berufungsverhandlung, für die das Gericht zunächst neun Verhandlungstage bis Anfang November angesetzt hat.

Der Tatvorwurf lautet erneut auf schweren bandenmäßigen Diebstahl. Die aus drei Männern und zwei Frauen bestehende Bande wird für eine Serie von Wohnungseinbrüchen verantwortlich gemacht. Die Taten ereigneten sich den Ermittlungen zufolge von Dezember 2017 bis Januar 2018. Im April 2018 waren die fünf Tatverdächtigen, die heute zwischen 20 und 40 Jahre alt sind, gefasst und im September dann verurteilt worden. Die jüngere der beiden Frauen hatte laut Gericht auf eine Berufung verzichtet.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

Kommende Events in Schwerin (Anzeige)

zur Homepage