SOMMERFERIEN

Auf Autobahnen gen Ostsee steht Stauchaos bevor

Reisezeit ist im Nordosten Stauzeit: Pünktlich zum Ferienbeginn in Brandenburg und Berlin drohen auf dem Weg nach Usedom und Rügen lange Staus. Auch bei der Bahn drohen Zeitverluste.
Andreas Becker Andreas Becker
Gerald Bahr Gerald Bahr
Die A20 rund um die Mega-Baustelle bei Tribsees ist und bleibt ein Nadelöhr. S
Die A20 rund um die Mega-Baustelle bei Tribsees ist und bleibt ein Nadelöhr. S Bernd Wüstneck
Berlin.

Autofahrer, die zu Beginn der Sommerferien in den Urlaub starten wollen, müssen Geduld mitbringen: Der ADAC rechnet bereits am Mittwochnachmittag mit deutlich mehr Verkehr auf allen Autobahnen und Ausfallstraßen in Berlin und Brandenburg. Die Sommerferien beginnen in Berlin und Brandenburg am Donnerstag und dauern bis zum 2. August. Beliebte Reiseziele seien Nord- und Ostsee, deswegen wird es auf den Autobahnen A11 und A19/24 besonders voll, hieß es am Dienstag in einer Pressemitteilung.

Aber auch die A20 rund um die Mega-Baustelle bei Tribsees ist und bleibt ein Nadelöhr. Seitdem die Autobahn dort im Herbst 2017 im Moor versunken ist, erweisen sich die Umleitungsstrecken beziehungsweise die provisorische Behelfsbrücke als Staufalle für die Autofahrer. Geduld und Zeit müssen Autofahrer mitbringen, um ihre Urlaubsziele entlang der Ostseeküste zu erreichen.

Bauarbeiten bei der Bahn

Als neuralgischer Punkt im Autobahnnetz im Nordosten gilt auch der gesamte Berliner Ring. Er schlängelt sich um die gesamte Hauptstandt – Länge: 198 Kilometer. Die Baustellen zwischen dem Dreieck Pankow im Norden Berlins und der Anschlussstelle Neuruppin in Brandenburg – dort wird die Autobahn auf einer Länge von knapp 70 Kilometern bis Ende 2023 auf sechs Spuren ausgebaut – sowie zwischen Dreieck Nuthetal bis zum Autobahndreieck Werder im Süden Berlins birgen gerade zu Hauptverkehrszeiten und eben in der beginnenden Urlaubssaion Staugefahr.

Ist die erste Stauwelle am Mittwoch und Donnerstag abgeebt, kündigt sich laut ADAC am frühen Freitagnachmittag die nächste an. Wer den Staus ausweichen möchte, sollte am besten am frühen Freitagmorgen oder ab 19 Uhr in die Ferien fahren. Auch Samstagnachmittag soll es laut Verkehrsexperten ruhiger auf den Straßen werden.

Doch nicht nur auf der Autobahn drohen Zeitverluste. Stau und Frust könnte auch die Bahn verursachen. Der Regionalexpress 5, der eigentlich von Berlin über Neustrelitz und Neubrandenburg nach Rostock und Stralsund fährt, ist von Bauarbeiten betroffen. Die Strecke wird etappenweise für Tempo 160 ausgebaut. Heißt genau: In den kommenden Wochen ist laut www.bahn.de mit erheblichen Einschränkungen wie dem Umsteigen in Busse oder S-Bahnen sowie veränderten Fahrzeiten zu rechnen. Bahnfahrer, die im Urlaub an die Ostsee fahren wollen, müssen daher sehr viel Geduld mitbringen.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Berlin

zur Homepage