Unsere Themenseiten

Bundespolizeichef angezeigt

:

Anwalt sieht Festnahme von Ali B. als Freiheitsberaubung

Der Präsident der Bundespolizei, Dieter Romann, wurde wegen Freiheitsberaubung angezeigt.
Der Präsident der Bundespolizei, Dieter Romann, wurde wegen Freiheitsberaubung angezeigt.
FABRIZIO BENSCH

Ali B. hat gestanden, Susanna aus Mainz ermordet zu haben. Dass die Bundespolizei den Iraker in seiner Heimat verhaftet und nach Deutschland zurückgebracht hat, kann jetzt ein juristisches Nachspiel haben.

Susannas mutmaßlicher Mörder Ali B. war im Gegensatz zu ersten Angaben zum Tatzeitpunkt vermutlich bereits 21 Jahre alt. Damit gälte er vor Gericht nicht mehr als Heranwachsender und müsste im Falle einer Verurteilung mit einer deutlich härteren Strafe rechnen, teilte die Staatsanwaltschaft Wiesbaden am Dienstag mit. Die neue Altersangabe ergebe sich unter Vorbehalt aus Informationen des irakischen Generalkonsulates in Frankfurt am Main, sagte Oberstaatsanwalt Oliver Kuhn.

Der irakische Flüchtling Ali B. wird verdächtigt, die 14-jährige Susanna in Wiesbaden vergewaltigt und getötet zu haben. Nach einer Flucht in den Irak war er am Samstag im Beisein von Bundespolizisten mit dem Flugzeug wieder nach Deutschland gebracht worden. Bei seiner Vernehmung gestand er, das aus Mainz stammende Mädchen umgebracht zu haben, bestritt aber eine Vergewaltigung. Er sitzt in Frankfurt in Untersuchungshaft.

So begründet Anwalt Sprafke die Anzeige

Für den Chef der Bundespolizei, Dieter Romann, könne die Aktion im Irak juristische Folgen haben. Daniel Sprafke, Rechtsanwalt aus Karlsruhe, hat ihn laut einer Mitteilung auf seiner Internet-Seite angezeigt – wegen Freiheitsberaubung. „Aufgrund der Presseberichterstattung der letzten Tage, insbesondere durch die Berichterstattung der „Bild“ sehe ich Anhaltspunkte dafür, dass der Chef der Bundespolizei aus eigenem Antrieb und ohne richterliche Entscheidung, den Verdächtigen im Kriminalfall „Susanna“ nach Deutschland verbracht haben könnte”, schreibt Sprafke. „Deutsche Sicherheitsbehörden haben kein Recht, ohne gesetzliche Grundlage Menschen festzunehmen und diese gegen ihren Willen in ein anderes Land zu verschleppen”, heißt es weiter.

Behördenchef Romann, der laut „Bild” selbst in der Maschine war, sagte, den „außergewöhnlichen Einsatz” von Bundespolizei und kurdischen Sicherheitsbehörden sei man „auch der Mutter des toten Kindes schuldig”.

Sprafke betonte in seiner Mitteilung auch, dass die Anzeige nicht aus Solidarität mit Ali B. aufgegeben wurde: „Auch ich bin der Meinung, dass schwere Verbrechen schwer bestraft werden müssen. Ein faires Verfahren muss aber ausschließlich der Justiz überlassen bleiben und darf unter keinen Umständen in die Hände der Polizei oder gar in solche, eines einzigen Polizisten gelegt werden.”

Laut einem Bericht von Spiegel online wird jetzt geprüft, ob die Staatsanwaltschaft in Potsdam – Hauptsitz der Bundespolizei – oder die Kollegen in Frankfurt am Main für ein mögliches Verfahren zuständig seien. Die Polizisten waren nach der Rückholaktion in Frankfurt gelandet.